Mengeder Saalbau ist gesperrt - ein Zufallsfund hat wahrscheinlich Schlimmes verhindert

hzKulturzentrum Mengeder Saalbau

Eigentlich wollten Ehrenamtler im Mengeder Saalbau nur nach Stauraum für Tische und Stühle suchen. Doch dann machten sie eine Entdeckung, die die Schließung des Kulturzentrums nach sich zog.

Mengede

, 31.07.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

60 Tische, 350 Stühle - die müssen die Ehrenamtler des Vereins Kulturzentrum Mengede vor jeder Veranstaltung über Podeste und Treppen in den Saalbau schleppen. Eine große Anstrengung für Mitglieder, die alle über 70 Jahre alt sind. Deshalb wollten die Rentner Anfang Juli zusätzlichen Stauraum unterhalb der Bühne schaffen - und machten dabei eine unerwartete Entdeckung.

Mengeder Saalbau ist gesperrt - ein Zufallsfund hat wahrscheinlich Schlimmes verhindert

Die Bühne wurde bereits zurückgebaut. Die Mauerstücke werden durch Eisenschwellen, vermutlich alte Bahnschienen, verbunden. Den Bereich unterhalb der Bühne möchte der Verein gerne als Stauraum für Tische und Stühle nutzen. © Beate Dönnewald

„Wir haben auf dem Boden unter der Bühne Bauschutt gesehen und im ersten Moment gedacht, dass nach der letzten Sanierung einfach nicht vernünftig sauber gemacht wurde“, erzählt Franz-Heinrich Veuhoff. Doch weit gefehlt: Tatsächlich stellte sich heraus, dass rund ein Drittel des Aschebetons unterhalb der Holzbühne herausgebrochen war. Das bedeutet Einsturzgefahr. „Irgendwann wäre da jemand durchgefallen“, so Veuhoff. Vielleicht sei durch das viele Tanzen auf der Bühne der Beton abgebröckelt, mutmaßt er.

Mengeder Saalbau ist gesperrt - ein Zufallsfund hat wahrscheinlich Schlimmes verhindert

Die Bühnenkonstruktion stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 1947. © Beate Dönnewald

Die Stadt ließ den Saalbau aus Sicherheitsgründen sperren

Im Anschluss passierte, was passieren musste: Die Stadt ließ den Saalbau aus Sicherheitsgründen sperren und begann gleichzeitig mit den ersten Arbeiten. Der größte Teil der Bühne ist mittlerweile zurückgebaut, was noch steht, sind die Mauerstücke, die durch Eisenschwellen, vermutlich alte Bahnschienen, verbunden sind. „ Auch ein Teil der Elektrik ist bereits neu verlegt. Die Zusammenarbeit mit der Stadt funktioniert wirklich sehr gut“, sagt Werner Locker.

Mengeder Saalbau ist gesperrt - ein Zufallsfund hat wahrscheinlich Schlimmes verhindert

Ein Teil der Tische wird auch in der Behindertentoilette gelagert. Auch das möchten die Ehrenamtler des Vereins Kulturzentrum Mengede ändern. © Beate Dönnewald

Wie es nun mit dem Saalbau weitergehen wird, weiß der Verein Kulturzentrum Mengede aktuell nicht. „Die Stadt hat noch nicht entschieden, wie sie die Bühne reparieren wird. Die Arbeiten müssen ja auch noch ausgeschrieben werden“, so Veuhoff. Er hofft, dass der Saalbau trotzdem zeitnah wieder freigegeben und vermietet werden kann.

„Für Familienfeiern oder Versammlungen wird die Bühne ja nicht zwingend benötigt“, so Veuhoff. Man könne die Bühne doch hinter einer Blende verstecken, dann würde die Baustelle niemanden stören. Die Stadt wird sich voraussichtlich am Freitag (3. 8.) dazu äußern.

Alte Schmiede als Ersatzort für Familienfeiern

Bislang mussten drei Veranstaltungen im Saalbau ausfallen. „Glücklicherweise konnten wir den Mietern mit der Alten Schmiede in Huckarde einen Ersatzort vermitteln“, so Veuhoff. Im Schnitt finden ein bis zwei Veranstaltungen pro Woche im Saalbau statt. Familienfeiern, Versammlungen, der monatliche Tanztee.

Auch die Jeanette-Wolff-Schule am Mengeder Markt nutzt den Saalbau für Feiern. „Wenn der Saalbau zum Schulbeginn immer noch geschlossen ist, kann die Schule bestimmt in einem der Gemeindehäuser ihre neue Schülern begrüßen“, so Veuhoff.

Besonders betroffen von der plötzlichen Schließung des Saalbaus war Tanzlehrerin und Sängerin Beate Wood von „Wood Entertainment“, die dort mit ihrem Mann James einen Musical-Workshop anbieten wollte. 14 Jugendliche aus Dortmund, Cuxhaven, Osnabrück, Recklinghausen und Bochum waren dafür angemeldet.

Musical-Sommerakademie musste nach Holzwickede ausweichen

„Ich dachte, ich kriege einen Herzinfarkt, als ich davon erfuhr. Zu dem Zeitpunkt waren wir gerade in China“, berichtet Beate Wood im Telefonat mit dieser Redaktion. Weil aber die Kontaktbörse im Ruhrgebiet bestens funktioniere, habe sie schnell eine Ersatzort gefunden. „Dank Bernd Krispin vom Verein Kinderglück konnten wir in die Kinderglück-Halle in Holzwickede ausweichen“, berichtet Beate Wood.

Dort probt das Ensemble dieser Musical-Sommerakademie seit dem 22. Juli für die Premiere des Stücks „Liebe und andere Probleme“. „Das ist wirklich sehr lustig, und die Musik ist auch richtig gut“, so Beate Wood. Für die Uraufführung am 3. August (Samstag) ab 19 Uhr in der Kinderglück-Halle an der Gottlieb-Daimler-Straße 23 in Holzwickede gibt es noch Karten, Sie kosten 10 Euro im Vorverkauf und 12 Euro an der Abendkasse. Kontakt: Tel. (0176) 305 127 11.

Elf Mitglieder und jährlich 10.000 freiwillige Stunden

  • Der Verein Kulturzentrum Mengede feiert am 1. August (Donnerstag) sein 11-jähriges Bestehen.
  • Aktuell hat der Verein elf Mitglieder, die jährlich 10.000 freiwillige Stunden ableisten.
Lesen Sie jetzt