Mensch gegen Maschine

Weltpremiere mit 8-facher Erdbeschleunigung

21.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Im Rahmen des Reise-Erlebnistages auf dem Dortmunder Flughafen wurde der «Robokeeper» vorgestellt. Entwickler Prof. Dr. Michael ten Hompel erklärte die aufwändige Konstruktion: In der grundlegenden Funktion einem Tipp-Kick-Torwart nachempfunden, kippt die annähernd lebensgroße Puppe über ein Gelenk in Fußhöhe zur Seite. Geschwindigkeit und Flugbahn werden von zwei Kamera-Augen über den Ecken des Tores aufgezeichnet. Verschiedene Einstellungen sind möglich, das «Torwartmodul» simuliert Spielstärken vom Amateur- bis zum Weltklasseniveau. Bei schnellen Schüssen entwickelt der Elektromotor die achtfache Erdbeschleunigung, das entspricht einer Beschleunigung von 0 auf 300 in einer Sekunde (Zum Vergleich: Ein Rennwagen der Formel 1 benötigt knapp zwei Sekunden, um 100 km/h zu erreichen). Torsten Uhlig vom Marketing der Signal-Iduna-Gruppe stellte das Konzept vor. In der nächsten Saison wird der Robokeeper mitsamt seinem «kleinen Signal-Iduna-Park» in die Städte der Heimspielgegner des BVB reisen, wo Fans gegen ihn antreten und VIP-Karten für das Stadion gewinnen können. Bei den ersten Versuchen am Sonntag bewies der RoboKeeper bereits sein Können, nur wenigen gelang ein Treffer. Auch Roman Weidenfeller und Florian Kringe wurden erwartet, um ihren künstlichen Kollegen persönlich zu testen. tag

Lesen Sie jetzt