Polizei nimmt zwei Jugendliche und eine schreiende Frau fest

Hauptbahnhof

Die Bundespolizei hat im gesamten Ruhrgebiet innerhalb eines Tages mehrere Menschen festgenommen, die von Zuhause ausgerissen waren oder Hilfe benötigten. Einsätze gab es auch in Dortmund.

Dortmund

19.08.2020, 16:28 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Montag (17.08.) kam es seit den frühen Morgenstunden zu zahlreichen Einsätzen der Bundespolizei im Ruhrgebiet. Neben Einsätzen in Hagen, Recklinghausen und Bochum waren die Beamten auch am Dortmunder Hauptbahnhof im Einsatz.

Hier wurde am Montag um 0.20 Uhr ein 15-jähriger Jugendlicher aus Kaarst von der Polizei kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass der Jugendliche aus einer Jugendschutzeinrichtung ausgerissen ist. Daraufhin brachten die Bundespolizisten ihn in eine Dortmunder Jugendschutzstelle.

Zehn Minuten später meldete die Bundespolizeiwache in Dortmund einen weiteren Ausreißer. Ein 13-jähriger Junge aus Gelsenkirchen wurde von der dortigen Polizei zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben, da er von zu Hause ausgerissen war. Die Einsatzkräfte brachten ihn ebenfalls in eine Dortmunder Jugendschutzstelle.

Eine 24-jährige Frau aus Herne sorgte am Montagmorgen für Aufsehen im Dortmunder Hauptbahnhof, da sie laut schreiend durch die Hallen lief. Daraufhin wurde die Frau von der Bundespolizei angehalten und überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass die 24-Jährige der Polizei bereits bekannt und offensichtlich nicht sie selbst war. Nach Rücksprache mit den zuständigen Behörden wurde die Frau in ein Krankenhaus eingeliefert.

Jetzt lesen

Weitere Einsätze der Bundespolizei am Montag fanden in Hagen, Bochum und Recklinghausen statt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Taschendiebe versuchten in der Dortmunder City in der Nacht zu Sonntag (16.8.) durch das „Antanzen“ von Passanten deren Smartphones zu entwenden. Einen Tag später standen sie vor Gericht.

Lesen Sie jetzt