Mit Besen und Schaufel gegen bewaffneten Räuber

Kampf im Lebensmittelladen

Zu Szenen wie in einem Actionfilm ist es bei einem Überfall auf einen Tante-Emma-Laden in Brackel gekommen. Der Ladeninhaber und Kunden lieferten sich am Donnerstagnachmittag mit dem Räuber eine Auseinandersetzung - unter anderem mit einem Besen, einer Schaufel und einem Messer. Es wurde schmerzhaft. Wir haben mit dem Besitzer des Ladens gesprochen.

BRACKEL

18.08.2017, 12:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gegen 15.10 Uhr hatte der Besitzer des Tante-Emma-Ladens einen unbekannten Mann beobachtet, der den Laden betrat und zielgerichtet auf die Kasse zusteuerte. Dass er beobachtet wurde, kümmerte den Mann überhaupt nicht. Er versuchte, so die Polizei, mit einem Messer die Kasse aufzuhebeln.

In dem Gewirr Reizgas eingesetzt

So schildert die Polizei aufgrund von Zeugenaussagen das, was dann geschah: Der Ladenbesitzer sprach den Unbekannten an. Es folgte aber keine Reaktion. Was tun? Da der Räuber ein Messer bei sich trug, hielt sich der 49-jährige Inhaber fern und warf verschiedene Gegenstände auf den Mann.

Das führte zu einer anderen Reaktion als gedacht: Der Räuber kam nun mit dem Messer auf den Dortmunder zu. Der Ladenbesitzer schnappte sich zur Verteidigung einen Besen. Das hielt den kriminellen Eindringling jedoch nicht von einem Angriff ab. Eine Schaufel, die der Besitzer zu fassen bekommen hatte, entriss ihm der Räuber im Gerangel. Irgendwie gelang es dem Räuber dann wohl, in diesem Gewirr Reizgas einzusetzen. Dann versuchte er die Kasse mit der Schaufel zu öffnen.

Tritte in den Brustkorb

Das große Getöse in dem Lebensmittelladen nahm draußen ein 65-Jähriger wahr. Als er den Tante-Emma-Laden betrat, um nachzusehen, was da los ist, wurde er direkt von dem Räuber mit Tritten in den Brustkorb empfangen. Anschließend kümmerte der sich weiter um die Kasse.

Der 65-Jährige suchte mit Schmerzen draußen nach Hilfe. Er sprach einen 31-Jährigen auf der anderen Straßenseite an. Gemeinsam gingen die beiden Männer in den Laden und überwältigten dort den Räuber. Bis zum Eintreffen der Polizei fixierten sie ihn auf dem Boden.

Vorher Betäubungsmittel konsumiert

Neben dem 65-Jährigen, der über Schmerzen im Brustbereich klagte, war auch der Ladenbesitzer verletzt worden. Er erlitt eine Schnittwunde. Als Tatverdächtigen nahmen die Beamten einen 28-jährigen Dortmunder fest, der bei der Polizei schon bekannt ist. Der Mann erzählte, dass es im Laden zu einem Streit gekommen sei. Er selber habe sich lediglich verteidigt. Er gab an, dass er vor seinem Eintreffen in dem Laden Betäubungsmittel konsumiert habe. Die Beschreibung des Tatortes liest sich im Polizeibericht so: "Der komplette Kassenbereich war verwüstet, Pfefferspray konnte deutlich wahrgenommen werden. Glasscherben lagen überall verteilt auf dem Boden ..." 

Bei der Überprüfung des Verdächtigen stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Weil er ebenfalls eine Schnittwunde erlitten hatte, wurde er zunächst in ein Krankenhaus transportiert. Dort wurde ihm eine richterlich angeordnete Blutprobe entnommen. Die Ermittlungen dauern an.

 

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt