Die Geschäftsstelle der CDU Dortmund am Südwall © Oliver Schaper (Archivbild)
Parteiinterne Entscheidung

Mit diesen Kandidaten zieht Dortmunds CDU in die Bundestagswahl

Nach längerem Warten hat Dortmunds CDU am Samstag entschieden, welche Bewerber die Partei zur Bundestagswahl ins Rennen schickt. Einer der Kandidaten hat noch weitere Ambitionen.

Es blieb viel Platz zwischen den Stuhlreihen in der Alten Schmiede in Huckarde. Unter Corona-Bedingungen und mit weniger Akteuren als üblich, hat Dortmunds CDU am Samstag (17.4.) in zwei Delegiertenversammlungen Nägel mit Köpfen gemacht und ihre beiden Bundestagskandidaten nominiert.

Klaus Wegener (60), Präsident der Auslandsgesellschaft, kam bei 26 abgegebenen Stimmen auf 23 Ja-Stimmen und zwei Enthaltungen. Es gab eine Gegenstimme.

Klaus Wegener kandidiert für die CDU im Dortmunder Wahlkreis 142 für ein Bundestagsmandat. © Schaper © Schaper

Damit tritt Wegener im Wahlkreis 142 an, der die westlichen Stadtgebiete umfasst. Dort hat er es unter anderem mit Jens Peick (SPD) und Markus Kurth zu tun, Bundestagsabgeordenter und Kandidat der Grünen.

Dabei hat Wegener noch weitere Ambitionen: Er kündigte den Delegierten an, sich bei den kommenden Vorstandswahlen der Dortmunder CDU um den Posten des Vize-Vorsitzenden bewerben zu wollen.

Auf breite Unterstützung seiner Partei baut nun auch Michael Depenbrock (50), Bezirksbürgermeister in Hörde. Bei seiner Nominierung konnte Depenbrock 22 von insgesamt 26 abgegebenen Stimmen auf sich vereinen. Es gab eine Enthaltung und drei Nein-Stimmen.

Michael Depenbrock ist aktuell Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Hörde. © Schaper © Schaper

Depenbrock tritt im Wahlkeis 143 an (östliche Stadtbezirke). Seine dortigen Mitbewerber sind unter anderem die SPD-Bundestagsabgeordnete und -kandidatin Sabine Poschmann sowie Anke Weber (Grüne).

Wegener und Depenbrock hatten bei ihrer Nominierung keine Gegenkandidaten.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite
Avatar
Lesen Sie jetzt