Mit jungem Begleitservice ins Konzerthaus

10.01.2008, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hörde Das "Klettermaxx" als Tür-An-Tür-Nachbar im Stifts-Forum spornt ihn an. Auch Künstler Bernhard Bleckmann will mit seinem Kulturprojekt "NullAufHundert" hoch hinaus.

Mit einer seiner Ideen hofft der Event-Manager und Theater-Regisseur noch vollkommen unberührtes "Neuland" zu betreten: Bleckmann, der seit Dezember sein "KulturAktivZentrum" an der Hermannstraße hat, hat einen Kultur-Begleitservice (KuB) aus der Taufe gehoben. Mit seiner Dienstleistung will der 50-Jährige älteren Bürgern die Hemmungen nehmen, Kultur-Veranstaltungen zu besuchen. "Wir stellen den Senioren einen jungen Menschen an die Seite, der sie abholt und mit ihnen zum Beispiel ins Schauspielhaus geht."

Die Idee hat bereits Anklang gefunden. Zwei Tage nach Bekanntwerden haben bereits vier Studenten ihre Dienste als Begleiter angeboten. Bleckmann hat sich zudem zur Aufgabe gemacht, Sponsoren zu finden, die in einigen Fällen den Senioren finanziell unter die Arme greifen könnten.

Übrigens: Die Zusammenführung der Generation liegt Bernhard Bleckmann am Herzen. Weshalb er derzeit mit seinem Projekt "NullAufHundert" mit zwölf Teilnehmern in den Startlöchern steht. Jung und alt sollen in seinen Räumen in einem Theaterstück zusammenarbeiten, hat sich Bleckmann auf die Fahnen geschrieben: "Wir müssen das kreative Potential und die Erfahrung der älteren Generation stärker nutzen."

Mit seinem Gedankenspiel reihte sich der Hörder gar unter den Preisträgern des Ideen-Wettbewerbs "Generationen Zukunft" der Dortmunder Wirtschaftsförderung, der IHK sowie Handwerkskammer ein und wurde mit 3000 Euro sowie einer kostenlosen Geschäftsgründungs-Beratung prämiert.

www.bbkultur.de

Lesen Sie jetzt