Mode-Boutique Macao kehrt zurück in die Dortmunder Innenstadt

hzNeueröffnung

Mehr als vier Jahre lang gab es Macao nur in Hombruch. Jetzt kehrt die Boutique zurück in die Innenstadt, wo vor rund 30 Jahren alles begann. Der neue Standort ist der Hammer.

Hombruch

, 08.10.2020, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Name Macao ist unter Modeinteressierten in Dortmund seit mehr als 25 Jahren ein Begriff. Mit der Eröffnung der Küster-Passage 1994 zog die Boutique in Hombruch an der Harkortstraße ein, einige Jahre später kam ein zweiter Standort in der Dortmunder Innenstadt hinzu.

2017 gaben Alexandra Staniura und Yvonne Mause das Ladenlokal am Eingang der Brückstraße jedoch auf. Macao passte nicht mehr zum immer jünger werdenden Publikum dort und den zunehmenden Gastro-Betrieben, meinten die Geschäftsfrauen. Sie und mit ihnen die Stammkundschaft konzentrierten sich auf den Laden in der Hombrucher Fußgängerzone.

In der Harkortstraße gibt es Macao seit 1994.

In der Harkortstraße gibt es Macao seit 1994. © Susanne Riese

Nach fast fünf Jahren können sich Kundinnen, die nicht aus dem Dortmunder Süden kommen, bald die weite Anreise sparen. Macao kehrt wieder zurück in die Innenstadt.

Im kommenden Jahr zieht Alexandra Staniura mit Macao in ihre „absolute Lieblingsimmobilie“. Geschäftspartnerin Yvonne Mause führt das Macao in Hombruch weiter - so wie es schon zu Brückstraßenzeiten war.

Jetzt lesen

Die Innenstadt-Boutique eröffnet voraussichtlich im Mai im ehemaligen Liebeskind-Laden und derzeitigen Copenhagen-Store am Alten Markt. Zentraler geht es nicht.

Die Immobilie interessierte die Mode-Partnerinnen schon lange. „Ich rufe seit zehn Jahren einmal jährlich bei den Vermietern an“, sagt Alex Staniura. Doch das Ladenlokal war langfristig vermietet.

Traum-Immobilie wird endlich frei

Als sich jetzt die Chance ergab, schlugen die Geschäftsfrauen zu. „Das ist ein erprobter Boutique-Standort in Traumlage.“ Sie verbinden die Adresse neben dem Pfefferkorn´s No. 1, in dem vor vielen Jahren die Kult-Boutique „Model“ untergebracht war, mit ihrer Jugend und ihren Anfangsjahren.

Yvonne Mause und Alexandra Staniura hatten sich schon mit 19 Jahren Hals über Kopf mit einer eigenen Boutique an der Brückstraße ins Abenteuer gestürzt. Da hatten die Schulfreundinnen aus Kamen-Methler ihre Ausbildung nicht einmal ganz abgeschlossen.

Aber es hat funktioniert. „Dressed to kill“ kam mit junger, flippiger Mode in der Brückpassage bestens an. Etwas erwachsener ging es dann ab 1996 unter dem neuen Namen Macao am Eingang der Brückstraße weiter. Im Jahr 2000 eröffnete dann das zweite Macao in Hombruch.

Persönliche Beratung und ein gutes Gespür für Trends sehen Alexandra Staniura und Yvonne Mause als ihr Erfolgsrezept.

Persönliche Beratung und ein gutes Gespür für Trends sehen Alexandra Staniura und Yvonne Mause als ihr Erfolgsrezept. © Susanne Riese

Mit ihrem Gespür für Trends, junge Labels und Menschen schafften es die beiden Unternehmerinnen, aus einem kleinen Modeladen eine bekannte Marke zu machen.

Gutes Gespür für junge Labels zeichnet Macao aus

Ihr neues Innenstadt-Geschäft mit rund 70 Quadratmetern Größe soll ebenso individuell und gemütlich werden wie das an der Harkortstraße. Auch das Angebot wird gleich sein. „Wir haben ein gutes Händchen für den Einkauf, weil wir das schon so lange machen“, sagt Yvonne Mause. „Wir suchen uns aus vielen Kollektionen unsere Highlights aus und setzen vor allem auch auf kleinere, noch nicht so bekannte Labels wie Jane Lushka, Funky Stuff, 10Days oder Sofie Schnoor.“

Jetzt lesen

Macao will neben den höherpreisigen Marken wie Blauer, Mos Mosh, Grace, Penn&Ink N.Y., Elias Rumelis und Rich & Royal auch Angebote für den schmaleren Geldbeutel machen. Dazu gibt es auch Accessoires wie Taschen, Gürtel und Schmuck.

Zum Konzept gehört vor allem individuelle Beratung, egal ob in Hombruch oder in der City. Dafür suchen die Mode-Expertinnen noch Mitarbeiterinnen, die gut ins Team passen.

Lesen Sie jetzt