Mutiger Gang: der Sprengstoffexperte auf dem Weg zum verdächtigen Rucksack

hzBombenalarm im Dortmunder Hauptbahnhof

Ein Rucksack lag am Sonntag herrenlos am Dortmunder Hauptbahnhof herum. Der dringende Verdacht: eine Bombe. Ein Sprengstoffexperte rückte an, um das Problem zu lösen.

Dortmund

, 05.10.2020, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein herrenloser Rucksack hat am Sonntagnachmittag bis in den Abend hinein für Chaos im Hauptbahnhof gesorgt. Lange hielt sich der Verdacht, der Rucksack könnte eine Bombe sein.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bombenalarm im Hauptbahnhof: Sprengstoffexperte rückt an

Ein herrenloser Rucksack hat im Dortmunder Hauptbahnhof für Aufregung gesorgt. Er musste kontrolliert gesprengt werden. Dazu rückte eigens ein Sprengstoffexperte an.
04.10.2020
/
Der Sprengstoffexperte der Polizei rückte am Abend am Hauptbahnhof an.© Oliver Schaper
Bevor er aber zur Tat schritt, zog der seine Schutzausrüstung an.© Oliver Schaper
Begleitet von Polizisten ging er in den gesperrten Hauptbahnhof© Oliver Schaper
Dort hatte ein herrenloser Rucksack gelegen. Es gab den Verdacht, dass es sich dabei um eine Bombe handelte.© Oliver Schaper
Der Rucksack musste schließlich gesprengt werden.© Oliver Schaper

Auch nach dem Röntgen des verdächtigen Gepäckstücks war nicht auszuschließen, dass sein Inhalt gefährlich sein könnte. Lange lief am Sonntag nichts. Der Bahnhof war gesperrt, Züge konnten nicht fahren. Alles wartete auf den Sprengstoffexperten.

Schwere Schutzausrüstung

Der stieg, endlich angekommen, in seine Schutzausrüstung und machte sich auf den Weg in den Hauptbahnhof. Dorthin, wo sonst niemand mehr drinnen sein sollte. Die gestrandeten Reisenden und Schaulustigen sahen ihm zu bei seinem mutigen Gang. Seine Absicht war, mit einer kontrollierten Sprengung den verdächtigen Rucksack unschädlich zu machen.

Das gelang. Wenige Minuten später gab es einen lauten Knall, der auch über den Hauptbahnhof hinaus zu hören war. Dann die Entwarnung. Der Rucksack war gesprengt. Kurz darauf kam der Feuerwerker wieder aus dem Bahnhofsgebäude heraus. Zum Glück ohne Blessuren.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt