Nach Ausraster in Westenhellweg-Geschäft: Polizei erwischt Intensivtäter

Polizei in Dortmund

Nach einem versuchten Raub am Westenhellweg hat die Polizei einen jungen Schwerter gefasst. Dem 18-Jährigen wurde das gute Gedächtnis der Ermittler zum Verhängnis.

von Ines Maria Eckermann

Dortmund, Schwerte

, 07.11.2019, 17:07 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie hilfreich gute Zeugenaussagen für die Polizei bei der Aufklärung von Straftaten sind, zeigte sich erneut nach einem Raubüberfall in einem Geschäft auf dem Westenhellweg. Am 17. Oktober hatte dort ein zunächst unbekannter Mann die Geschäftsinhaberin bedroht.

Der Mann wollte damals ein Paket abholen, das eigentlich für seinen Nachbarn bestimmt war. Den Abholschein dafür hatte er kurzerhand von dessen Wohnungstür entwendet. Da die Inhaberin den tatsächlichen Empfänger persönlich kannte, weigerte sie sich, die Lieferung an den ihr unbekannten Mann herauszugeben.

Als der Täter ihr mit Gewalt drohte, stellte sich eine 63-jährige Kundin schützend vor die Inhaberin. Daraufhin ergriff der Täter die Flucht.

Täter ist ein alter Bekannter

Als Ermittler der Dortmunder Kriminalpolizei die Täterbeschreibung lasen, baute sich schnell ein Bild auf: das Bild eines 18-jährigen Mannes, der bei der Kripo als Intensivtäter bekannt ist. Ermittlungen führten auf die Spur des bereits zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Tatverdächtigen.

Zwischenzeitlich war der Verdächtige in die Nachbarstadt Schwerte umgezogen. Das hinderte die Polizei nicht daran, den mutmaßlichen Täter dort zu besuchen. Über den Ausgang des aktuellen Verfahrens und den Widerruf der Bewährungsstrafe entscheidet die Justiz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt