Corona: Thier-Galerie-Chef äußert sich nach Verdachtsfall

hzEinkaufen in Dortmund

Ein großes Geschäft in der Thier-Galerie musste wegen eines Corona-Verdachtsfalls geschlossen bleiben. Nun ist wieder geöffnet. Center-Manager Markus Haas äußert sich dazu.

Dortmund

, 28.07.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nachdem am Montag (27.7.) ein Corona-Verdachtsfall im Mitarbeiterkreis bekannt geworden war, wurde die Thalia-Buchhandlung in der Thier-Galerie sofort geschlossen. Wie von Thalia-Sprecherin Julia Benkel angekündigt, konnte sie am Dienstagvormittag mit kleiner Besetzung wieder öffnen. Diese Besetzung, so Julia Benkel, werde „bis auf Weiteres“ im Einsatz bleiben.

Markus Haas, der Center-Manager der Thier-Galerie, bescheinigt Thalia einen sehr verantwortungsvollen Umgang mit einem solchen Corona-Verdachtsfall. „Es wurde umgehend reagiert, wir wurden informiert und vor der Wiedereröffnung wurde alles gereinigt und desinfiziert. Und ob die betreffende Person überhaupt infiziert ist, wissen wir noch nicht“, sagt Markus Haas.

Umgang mit Corona-Verdacht regelt jeder Shop selbst

Ein abgestimmtes Konzept zum Umgang mit einem solchen Verdachtsfall gibt es in der Thier-Galerie nicht. „Das regelt jeder Shop selbst“, so Haas. Gemeinsam umgesetzt würden die für das ganze Einkaufszentrum geltenden Hygiene-Maßnahmen: Abstand, Mund- und Nasenschutz, bereitstehende Desinfektionsmittel und eine Begrenzung der Kundenzahl in den Geschäften.

Jetzt lesen

Der Center-Manager betont, dass die Disziplin zur Einhaltung der Schutzregeln bei allen Mietern sehr groß sei. „Ich denke“, sagt Markus Haas, „dass für Kunden in der Thier-Galerie keine höhere Gefahr besteht als woanders auch.“

Lesen Sie jetzt