Hinter dieser Tür wird gegen den Dortmunder verhandelt. © Martin von Braunschweig
Prozess am Landgericht

Nach Streit mit Ehefrau in Haft: Vor der Polizei lüftete sie sein Geheimnis

Eigentlich hatte er sich an diesem Abend im September 2020 nur mal wieder mit seiner Frau gestritten. Dann aber nahm das Leben des 47-jährigen Dortmunders eine ungeahnte Wendung.

Nach mehreren Monaten in Untersuchungshaft muss sich der Angeklagte jetzt vor dem Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm mehrere Drogendelikte vor. Und es spricht viel dafür, dass die Anschuldigungen alles andere als aus der Luft gegriffen sind.

Bei dem Streit mit seiner Frau war der 47-Jährige nämlich derart laut und aufbrausend geworden, dass diese die Polizei alarmiert hatte. Als die Beamten kamen und den Mann wenigstens für kurze Zeit aus der Wohnung werfen wollten, hatte die Frau noch einen „Joker“ aus dem Ärmel gezogen.

Ein Kilo Drogen

„Können Sie diese Tasche bitte auch mitnehmen?“, soll sie die Polizisten gefragt haben. „Seine Drogen will ich nämlich nicht im Haus haben.“ Tatsächlich fanden sich in dem Gepäckstück kurz darauf fast ein Kilo synthetische Drogen. Und der 47-Jährige hatte urplötzlich noch ein viel größeres Problem.

Inzwischen hat er offenbar eingesehen, dass er in seinem Leben zuletzt vieles falsch gemacht hat. „Er schämt sich sehr, vor allem vor seinen Kindern“, erklärte die psychiatrische Sachverständige am Montag im Prozess. Sein Sohn habe nämlich bislang immer nur einen Berufswunsch gehabt: Polizist.

Gut möglich, dass der Angeklagte neben einer Haftstrafe auch zu einer Therapie in einer Entziehungsanstalt verurteilt wird.

Über den Autor
Lesen Sie jetzt