Nach Unfall: Fahrerin lässt Auto an der Ampel stehen – das ist der Grund

Unfall in Lütgendortmund

Die Polizisten trauten wohl ihren Augen kaum, als sie am Dienstagabend in Lütgendortmund auf ein Auto stießen, das mit einer Ampel kollidiert war: Die Fahrerin war spurlos verschwunden.

Lütgendortmund

25.09.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Unfall: Fahrerin lässt Auto an der Ampel stehen – das ist der Grund

Eine Autofahrerin ist in Lütgendortmund mit ihrem Wagen gegen eine Ampel geprallt. (Symbol) © picture alliance/dpa

Am Dienstagabend (24. September) sind Polizisten auf dem Lütgendortmunder Hellweg durch Zufall auf ein Auto gestoßen, das offensichtlich mit einer Ampel kollidiert war.

Der Unfall hatte sich gegen 23.10 Uhr an der Kreuzung Lütgendortmunder Hellweg und Lütgendortmunder Straße ereignet, wie die Polizei mitteilte. Die Fahrzeugführerin war zunächst nicht zu sehen. Schließlich machte die Frau, eine 43-jährige Bochumerin, die Beamten selbst auf sich aufmerksam.

Bochumerin war absolut fahruntüchtig

Wie sich im Laufe der Ermittlungen herausstellte, war die 43-Jährige auf dem Lütgendortmunder Hellweg in Richtung Westen unterwegs, als sie von der Straße abkam und ihr Auto gegen die Ampel prallte. Ihr Beifahrer, ein 52-jähriger Bochumer, wurde bei der Kollision leicht verletzt. Die Fahrerin selbst blieb unversehrt.

Die Polizei stellten bei der Frau allerdings einen deutlichen Alkoholgeruch im Atem der Frau fest. Bei einem freiwilligen Alkoholtest bestätigte sich die Vermutung der Beamten: Die Fahrerin war absolut fahruntüchtig. Und auch ihr Beifahrer war alkoholisiert.

Auf der Polizeiwache wurde der 43-Jährigen Blut entnommen. Die Polizei beschlagnahmte daraufhin ihren Führerschein. Der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 10.000 Euro.

Lesen Sie jetzt