Polizei verfolgt Flüchtigen mit Hubschrauber durch Dortmunder Norden

Hubschraubereinsatz

Am Ende musste sogar ein Hubschrauber eingesetzt werden um einen Flüchtigen zu fassen. Die Polizei verfolgte ihn durch den Dortmunder Norden. Dabei fing alles vergleichsweise harmlos an.

Dortmund

12.10.2020, 15:18 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nachdem sich ein Autofahrer am späten Samstagabend (10.10.) einer Polizeikontrolle entzogen hat, begann eine Verfolgungsjagd durch den Dortmunder Nordosten. Die Polizei musste sogar einen Hubschrauber hinzuziehen.

Wie die Behörde mitteilt, wollten Polizisten gegen 23.35 Uhr den Fahrer eines Autos überprüfen, der im Bereich Rüschebrinkstraße/Wambeler Heide das Einfahrtsverbot missachtete habe. Er habe nicht nur die Aufforderung der Polizei anzuhalten ignoriert, sondern auch eine rote Ampel.

Flucht endet nach Hubschrauber-Suche

Zumindest die motorisierte Flucht über die Lünener Straße endete laut Polizei schließlich in der Kirchderner Straße. Allerdings habe das den 33-Jährigen nicht davon abgehalten, die Flucht zu Fuß fortzusetzten.

Er kletterte laut Polizei über einen Metallzaun auf das ehemalige Hoesch-Gelände, erst mit Unterstützung eines Hubschraubers konnten die Polizisten den Fahrer stellen.

Bei der Festnahme leistete der Mann laut der Polizei Widerstand. Ein Drogentest auf der Wache sei positiv ausgefallen. Zudem habe der 33-jährige keine Fahrerlaubnis und sein Pkw falsche Nummernschilder.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt