Naturschützer protestieren vor dem Rathaus für die Bolmke

hzRatssitzung

Naturschützer protestierten am Donnerstag vor der Ratssitzung. Sie befürchten, dass der Dortmunder Reiterverein jetzt doch mittel- bis langfristig zur Bolmke verlegt werden könnte.

Dortmund

, 23.05.2019 / Lesedauer: 2 min

Die Allianz für die Bolmke war davon ausgegangen, dass die Verlagerung des Dortmunder Reitervereins zur Bolmke in Renninghausen endgültig vom Tisch ist. Ihr Antrag, die Fläche an der Stockumer Straße nahe dem Schultenhof dauerhaft für den ökologischen Landbau zur Verfügung zu stellen, wurde einstimmig von der Bezirksvertretung Hombruch angenommen.

Doch Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat dem Rat in einer schriftlichen Stellungnahme empfohlen, den Beschluss der Bezirksvertretung Homburch abzulehnen. Auch wenn die Fläche nördlich der Stockumer Straße aus Zeitgründen für eine kurzfristige Verlagerung nicht in Betracht komme, so der OB, solle eine mittel- bis langfristige Nutzungsoption hierfür offen bleiben.

Allianz hat sich im vergangenen August gegründet

Von dieser Stellungnahme alarmiert, formiert sich der Protest der Allianz für die Bolmke neu. Zur Ratssitzung am Donnerstag rückten die Naturschützer mit Transparenten und Flugblättern an und sammelten Unterschriften. Für den Erhalt der Bolmke und der ökologisch vom Schultenhof bewirtschaften Fläche nördlich der Stockumer Straße hatte sich die Allianz bereits im vergangenen August gegründet.

Seitdem wurden von ihr öffentliche Aktionen durchgeführt, über 3500 Unterschriften gesammelt und zuletzt hatte sie Ende März den Antrag zur dauerhaften Erhaltung und ökologischen Bewirtschaftung der umkämpften Fläche in der Bezirksvertretung Hombruch gestellt.

Sorge um nachhaltige Stadtentwicklung

Der Widerstand komme aus der Sorge um eine nachhaltige Stadtentwicklung (Klima, Naherholung, Schutz von Flora und Fauna) und wende sich gegen eine Privatisierung einer für die Stadt wichtigen öffentlichen Fläche, erklärt Olaf Greve für die Allianz.

Zu den Mitgliedern der breit aufgestellten Allianz gehören die benachbarten Gartenvereine Goldener Erntekranz, Heideblick und Zur Quelle sowie der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) Dortmund, der Dortmunder Stadtverband des Naturschutzbundes (NABU), die Naturfreunde Do-Kreuzviertel und die Aktionsgemeinschaft Amphibien- und Reptilienschutz Dortmund (Agard).

Die Allianz betont, dass die Bezirksvertretung Hombruch sich zum wiederholten Mal gegen eine Verlagerung des Reitervereins an die Bolmke und für den Erhalt der Fläche ausgesprochen hat.

Lesen Sie jetzt

Halterner Zeitung Serie „Straßen voller Leben“

Dortmunds Boulevard der Träume lässt auf sich warten - aber Lukas (22) wohnt gerne hier