Neubau mit Photovoltaik-Dach an der Evinger Straße ausgezeichnet

„nordwärts“-Projekt

Einst umstritten, heute ausgezeichnet: Das „Nordwärts-Projekt“ der Stadt hat den Derwald-Neubau an der Evinger Straße 432 prämiert. Er bildet einen Kontrast zum Nachbarhaus.

Brechten

, 14.12.2019, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neubau mit Photovoltaik-Dach an der Evinger Straße ausgezeichnet

So sieht der Derwald-Neubau an der Evinger Straße 432 aus, der jetzt vom "nordwärts"-Projekt ausgezeichnet worden ist. Links als architektonischer Kontrast das alte Herrenhaus nebenan. © Derwald

Das „Nordwärts-Projekt“, das über einen Zeitraum von zehn Jahren die nördlichen Stadtteile nach vorne bringen will, hat einige Einzelprojekte ausgezeichnet. Dazu gehört auch ein Neubau der Unternehmensgruppe Derwald mit sieben Wohnungen an der Evinger Straße 432 in der Nähe des Grävingholz- beziehungsweise Süggelwaldes.

Photovoltaik-Anlage auf dem Dach

Der Neubau, der seit dem 1. November 2019 komplett bezogen ist, ist voll verklinkert und bezieht seinen Strom von einer eigenen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Reizvoll ist seine Verbindung zum älteren Nachbarhaus, einer Art Herrenhaus, das in einem komplett anderen Baustil gehalten ist. Alt und Neu verbinden sich hier zu einem reizvollen Kontrast.

Politischer Streit in der Vergangenheit

Um dieses Bauvorhaben hatte es in der Vergangenheit politischen Streit gegeben. Nachdem die Bezirksvertretung Eving den Bau im Herbst 2012 knapp abgelehnt hatte, stimmten die Politiker im März 2013 dann doch zu. Vor allem die CDU-Fraktion war damals dagegen gewesen. Der Bau sei eine Besiedelung außerhalb geschlossener Ortschaften und befinde sich im Landschaftsschutzgebiet, so die Argumentation von damals. Die SPD dagegen hatte den Neubau damals als „Bereicherung für den Stadtbezirk“ gesehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt