Im Kreuzviertel steht die erste Gastro-Neueröffnung der Corona-Zeit an

hzNachfolger für „Lokales“

Die Kreuzviertel-Kneipe „Lokales“ gehörte zu den ersten Gastro-Opfern der Corona-Krise in Dortmund - nun ist ein Nachfolger gefunden. Die Gastronomen hinter dem neuen Laden haben Großes vor.

Dortmund

, 17.07.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Kreuzviertel in Dortmund ist bekannt für seine Restaurants und Kneipen. Doch auch an dem beliebten Ausgehviertel ist die Corona-Krise nicht spurlos vorbeigegangen.

Seit Monaten stehen im Quartier drei beliebte Gastro-Standorte leer: Das „Lokales“ und das „Viertelliebe“ überlebten die Zwangsschließung aufgrund der Pandemie nicht, die Neubelebung des schon vor der Corona-Krise geschlossenen „Kumpel Erich“ wurde auf Eis gelegt.

Jetzt lesen

Doch nun tut sich zumindest in den Räumen des Lokales wieder etwas. Dort soll voraussichtlich im Oktober ein neuer Gastro-Betrieb aufmachen - die erste Neueröffnung im Kreuzviertel seit Beginn der Corona-Krise. Das ist zumindest der Plan von Rasmus Stjernholm (41), Benjamin Benke (37) und Jan Rozanka (41).

Trio hat schon vier Gastro-Betriebe

Die drei Geschäftspartner stehen am Dienstagmittag (15.7.) an einem der seit Monaten verwaisten Bar-Tische des alten „Lokales“. Sie brüten darüber, wie sie die Räume umbauen wollen, wo sie welche Tische hinstellen, was mit dem Tresen passiert.

Die drei sind ein erfahrenes Gastro-Trio: 2015 machten sie ihren ersten gemeinsamen Laden auf, das „Baseburger“ in Bochum-Wattenscheid. Das Konzept: qualitativ hochwertige Burger, „alles aus der Region, alles Bio“, erklärt Rozanka, der Marketing-Experte des Trios. Es folgten zwei weitere Baseburger-Läden, in Lünen und in Iserlohn.

Der "Baseburger" in Bochum-Wattenscheid war der erste Gastro-Betrieb des Trios. Ihn gibt es seit 2015.

Der "Baseburger" in Bochum-Wattenscheid war der erste Gastro-Betrieb des Trios. Ihn gibt es seit 2015. © Lara Ingenbleek

Zuletzt eröffnete das Trio im fränkischen Bamberg - wo der Gastro-Part des Trios, Rasmus Stjernholm, mit seiner Familie lebt - „Basecoffee“, ein Tages-Bistro, das sich neben sechs fair gehandelten Kaffeesorten aus aller Welt auf ausgefallene Brunch-Gerichte und Bowls spezialisiert hat.

„Basekitchen“ soll alles von Brunch bis Cocktails bieten

Im Kreuzviertel soll nun unter dem Namen „Basekitchen“ der fünfte Laden von Stjernholm, Benke und Rozanka entstehen. „Es wird ein Best-Of aus unseren beiden bisherigen Konzepten“, erklärt Benze, Zahlen-Experte und einziger Dortmunder des Trios.

Was die Gastronomen mit ihrem „Basekitchen“ planen, hört sich ein bisschen an wie die sprichwörtliche eierlegende Wollmichsau - ein Mix aus den unterschiedlichsten Gastro-Spielarten, wie es im Kreuzviertel noch am ehesten das „Schönes Leben“ bietet.

Jetzt lesen

Das Basekitchen soll unter der Woche von 10 bis 22 Uhr geöffnet sein, am Wochenende mit offenem Ende. Seinen Machern schwebt ein Laden vor, in dem man vormittags frühstücken kann, der mittags die hungrigen Mittagspäusler bedient und abends erst zum Burger-Restaurant und dann zur hippen Cocktail-Bar mit 18 Cocktails und 12 Sorten Gin mutiert.

Doch um all diesen Ansprüchen zu genügen, muss das alte „Lokales“ sein bisheriges Gesicht komplett verändern. Die Pläne für den Umbau sind noch nicht abgeschlossen, doch einige grundlegende Ideen stehen schon: Der Tresen und der Barbereich werden vergrößert, ebenso die Küche, dazu soll eine Art private Lounge für Tastings entstehen. „Black and Beautiful“ soll laut Rozanka das Leitmotto bei der Inneneinrichtung sein.

Das „Basecoffee“ in Bamberg ist in dunklen Tönen gehalten - das „Basekitchen“ soll das Innendesign-Motto „Black and Beautiful“ bekommen.

Das „Basecoffee“ in Bamberg ist in dunklen Tönen gehalten - das „Basekitchen“ soll das Innendesign-Motto „Black and Beautiful“ bekommen. © Linus Lintner Fotografie für RZB


Etwa eine Viertelmillion Euro Umbaukosten

Wie teuer der Umbau werden wird, steht noch nicht fest. Als grobe Hausnummer nennt das Trio eine Viertelmillion Euro. „Das ist ein ziemliches Brett, das muss man erstmal stemmen“, meint Benke.

Bei solch einer großen Investition in ungewissen Zeiten muss man schon sehr überzeugt sein vom Standort - und das sind die drei Gastronomen. „Der Laden ist sexy, das Viertel ist schön“, sagt Rozanka.

Seit vier Jahren sucht das Trio nach eigener Aussage schon einen geeigneten Laden in Dortmund. Einen Gastro-Betrieb wie das Basekitchen gebe es noch nicht in der Stadt, glaubt Rozanka, der in Schwerte wohnt: „Wir wollen zur Vielfalt beitragen.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt