Neuer Ort, alter Spaß: Tipps für die Kinderferienparty 2019

hzFerienprogramm

Sie gilt als Mutter aller Kinderferienspiele: Zum 49. Mal steigt für zwei Wochen die Dortmunder Kinderferienparty. Die hat in diesem Jahr allerdings einen neuen Schauplatz.

Dortmund

, 15.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Eines vorweg: Kalt ist es im Eissportzentrum nicht. Dort findet seit Montag und noch bis zum 26. Juli die Kinderferienparty statt. Die Helmut-Körnig-Halle als angestammter Schauplatz wird saniert. Deshalb hat der Kinderspaß an der Strobelallee nun die Straßenseite gewechselt.

Das Eis in den beiden Hallen, in denen normalerwesie Eishockey gespielt wird oder Eiskunstläufer trainieren, ist natürlch abgetaut. Die Hallen sind seit Montag (15.7.) um 10 Uhr fest in Kinderhand.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Start der Kinderferienparty 2019

Am Montag (15. Juli) hat die 49. Kinderferienparty begonnen. Am Ausweichstandort im Eissportzentrum an der Strobelallee gibt es für Kinder zwischen 6 und 13 Jahren wieder zwei Wochen lang ein großes Angebot an Sport und Spiel.
15.07.2019
/
Auf diversen fahrbaren Untersätzen kann man seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. © Schaper
Der Surfsimulator ist ein großer Spaß - für die jungen "Surfer" ebenso wie für die Zuschauer. © Schaper
Der Surfsimulator ist ein großer Spaß - für die jungen "Surfer" ebenso wie für die Zuschauer. © Schaper
Auf diversen fahrbaren Untersätzen kann man in der Eishalle seine Geschicklichkeit unter Beweis stellen. © Schaper
Tischkicker dürfen nicht fehlen. Nebenan kann auch Tischtennis gespielt oder Einrad gefahren werden. © Schaper
Der Surfsimulator ist ein großer Spaß - für die jungen "Surfer" ebenso wie für die Zuschauer. © Schaper
Badminton ist eine von vielen Sportarten, die man in der Eishalle spielen kann, © Oliver Schaper
Ein wenig enger als in der Körnig-Halle ist es in der Eishalle schon. Die Ritter-Hüpfburg stößt unter der Decke an ihre Grenzen. © Oliver Schaper
Die mobilen Minigolf-Bahnen sind von der Körnig-Halle mit in die Eislaufhalle umgezogen. © Schaper
Florian, Matti und Ben aus Dortmund spielen Minigolf auf den mobilen Bahnen, die auf dem Oberrang der Eisbahn aufgebaut wurden. © Schaper
Die Fahrten auf der Kartbahn stoßen auch immer auf großes Zuschauerinteresse. © Schaper
Auf der Kartbahn kann man rasante Runden drehen. © Schaper
Gleich mehrere Hüpfburgen jagen in den Eishallen zum Toben ein. Den Signal Iduna Park können Kinder bei der Kinderferienparty als Hüpfburg erobern. Der BVB gehört zu den Unterstützern des Ferienvergnügens. © Schaper
Auf dem Hockeyfeld kann man auch ohne Eis auf Torejagd gehen. © Schaper
Die Mitglieder des Vereins "Star Wars Fans Dortmund" sind auch in diesem Jahr auf der Kinderferienparty zu Gast. © Schaper
Die beiden Eishallen an der Strobelallee haben sich mit der Kinderferienparty in ein Spielparadies für Kinder verwandelt. © Oliver Schaper

Und den Jungen und Mädchen, die am Eröffnungstag kamen, fiel die Umgewöhnung nicht schwer. „Das Angebot ist ähnlich wie am alten Standort“, verkündete Friedhelm Sohn als Vorsitzender des Trägervereins für die Kinderferienparty bei der Eröffnung. Was fehlt ist zum Beispiel Beachvolleyball. Der Aufwand, dafür eigens Sand in einer der Hallen aufzuschütten, wäre zu groß, erklärt Ferienparty-Geschäftsführer Friedrich Dieck.

Auch der Platz ist etwas beengter. Statt 6500 Quadratmeter wie in der Körnig-Halle, hat man im Eissportzentrum „nur“ 5000 Quadratmeter. Und auch nach oben sind Grenzen gesetzt: Der Turm der Riesen-Ritter-Hüpfburg stößt schon an die Decke der Eishalle an.

Highlights gibt es trotzdem reichlich. Hier unsere Tipps:

Für Sportler:

„Fußball, Hockey, Tischtennis“, listet Louis (9) als Lieblingsbeschäftigung bei der Kinderferienparty auf. Sportangebote gibt es reichlich. Neben den schon genannten kann man beispielsweise auch Badminton und Basketball spielen oder, wenn man es etwas gemächlicher mag, auch Minigolf.

Für Geschickte:

Rasant geht es wieder auf der Kartbahn zu, die auf der oberen Ebene der Eishalle aufgebaut ist. Geschicklichkeit kann man nebenan in der Halle aber auch auf dem Einrad oder Wakeboard unter Beweis stellen.

Für die Bewegliche:

Die Kinderferienparty ist für Kinder von 6 bis 13 Jahren. Erfahrungsgemäß sind vor allem Fußball- und Hockeyfeld aber vor allem in der Hand der „großen Jungs“. Jüngere haben aber auch reichlich Bewegungsmöglichkeiten - etwa auf Riesenhüpfburgern oder Trampolinen.

Für Kreative:

Kreativstationen gibt es in der Eiskunstlauf-Halle. Hier kann man aus Bilder malen, Stofftaschen gestalten oder Bälle aus Styropor basteln.

Wie in der Körnig-Halle gilt auch in der Eissporthalle: Die Ferienparty ist kostenlos. Und für Eltern ist der Eintritt verboten. Sie dürfen von der Zuschauertribüne aus zuschauen - oder an der Kaffeebude ausspannen. Für die Betreuung der Ferienkinder sorgen sieben Pädagogogen und 33 Honorarkräfte als Helfer an den Spielstationen.

Geöffnet ist die Ferienparty in den ersten beiden Ferienwochen von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr.

Lesen Sie jetzt