Neuer Weg in die Zukunft

03.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Neuer Weg in die Zukunft

<p>Ute Embacher, Hans-Jürgen Drechsler, Christoph Hamburger und Kirsten Roß bereiten den Königs-Gottesdienst vor. Gaß</p>

Eichlinghofen Seit dem 1. Januar sind die evangelischen Gemeinden Hombruch, Barop und Eichlinghofen eine Gemeinde: die Gemeinde "Südwest".

An jedem ersten Sonntag im Monat feiern sie künftig um 11 Uhr gemeinsam einen Gottesdienst, abwechselnd in den drei Kirchen. Zum ersten Mal am Dreikönigstag (6.1.) in der Eichlinghofer Kirche. Der Weg ist Thema des Gottesdienstes, den Kinder mit einer Dreikönigsgeschichte mitgestalten. Und die Gemeinde macht sich am Sonntag nicht nur zum ersten Mal gemeinsam auf den Weg, sondern geht auch neue Wege. Im Gottesdienst gibt es Bastelangebote für Kinder, die Erwachsenen sollen ihre Wünsche aufschreiben, und für Jugendliche spielt eine Band. In den Gottesdiensten ist musikalisch immer etwas Besonderes geplant - von Orgelmusik über Chorgesang bis zu moderner Musik.

Kirchenmusik soll ein Schwerpunkt in der neuen Gemeinde sein. Deshalb soll im Herbst ein hauptamtlicher Kirchenmusiker neu angestellt werden. Bislang sind vier nebenamtliche Kirchenmusiker beschäftigt.

Der Fusionsgottesdienst beginnt am 27. Januar um 9.30 Uhr in der Kirche am Hombrucher Marktplatz. Außer am ersten Sonntag im Monat bleiben die Gottesdienste in Barop, Eichlinghofen und Hombruch bestehen. In Barop und Hombruch um 9.30 Uhr, in Eichlinghofen um 11 Uhr. Auch die Samstagsandachten in der Margarethenkapelle und Hombruch finden weiter statt.

"Es war keine Liebesheirat, aber wir sind jetzt eine Kirche mit Zukunft", sagt die Eichlinghofer Presbyterin Ute Embacher. Vorbild ist die Clever-Jugend, die schon seit sieben Jahren über Gemeindegrenzen hinweg kooperiert. "Die Fusion ist eine Chance, Neues zu machen", so Pfarrer Hans-Jürgen Drechsler. "Wir wollen keinen kündigen", betont er. Das gelte auch für Küster, Erzieherinnen und die sechs Pfarrer. Mit Schulunterricht finanzieren sie eine Pfarrstelle, die sonst gestrichen würde. Geschlossen worden ist im Zuge der Fusion das Paul-Schneider-Haus und das Gemeindehaus Hombruch. JG

Lesen Sie jetzt