Neuer Wein vom Phoenix-See: Verkostung kommt einem sozialen Zweck zugute

Phoenix-See

Nicht nur in den renommierten Weinanbaugebieten war der Wein aus dem Jahr 2018 ein guter Jahrgang. Auch aus den Trauben, die am Phoenix-See reiften, gab es einen süffigen Weißen.

Hörde

, 18.06.2019, 15:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neuer Wein vom Phoenix-See: Verkostung kommt einem sozialen Zweck zugute

Helmut Herter, der den Weinberg am Phoenix-See betreut, mit einer Flasche des 2018er Jahrgangs. © Jörg Bauerfeld

Rund 150 Flaschen sind es geworden. Der 2018er Jahrgang war ein guter, entsprechend fiel auch die Lese am Ufer des Phoenix-Sees aus. Unter der Anleitung von Helmut Herter, ehemaliger Mitarbeiter der Emschergenossenschaft, wurden die Trauben gepflückt, die dann bei einem Bio-Winzer in der Südpfalz gepresst, gekeltert und auf Flaschen gezogen wurden.

Jetzt durfte der Wein verkostet werden. In der Sparkassen Akademie, die in der Hörder Burg beheimatet ist, gab es den gelungenen Tropfen. Frisch schmeckt er, mit einer leichten Säure. „Den Wein gibt es nur hier zu trinken. Wir verkaufen ihn nicht in Flaschen weiter“, sagt Ilias Abawi, Pressesprecher der Emschergenossenschaft.

Der Gesamte Erlös fließt in ein soziales Projekt

Entsprechend groß war der Andrang, zumal der gesamte Erlös auch noch zu 100 Prozent in ein soziales Projekt fließt. „Sail together“ heißt das und bietet Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, auf einem Boot mitzusegeln.

Es ist mittlerweile die fünfte Weinernte am See und entsprechend auch die fünfte Verkostung. Und wer schon des Öfteren mit dabei war, dem werden die sich jährlich ändernden Flaschenetiketten aufgefallen sein. Die werden gestaltet von der Dortmunder Künstlerin Oranna Schönhagen. Die Flaschen, in denen der 2018er Jahrgang abgefüllt wurde, schmückt ein Teil des Giebels der Hörder Burg.

Das Projekt „Wein am Phoenix-See“ greift im Übrigen eine Anregung des Heimatvereins Dortmund-Hörde auf, der nachwies, dass es historisch bis in das 15. Jahrhundert Weinbau in Dortmund gegeben hat.

Ach ja, zusammengetrunken wuden am Ende 1500 Euro, die in das soziale Projekt fließen.

Lesen Sie jetzt