Das Foto zeigt die Internetseite des Wirtschaftsministeriums NRW. Neben mutmaßlich professionellen Betrügern haben auch etliche Soloselbstständige und Kleinunternehmer unberechtigt Corona-Soforthilfen beantragt. Das weist die Kriminalstatistik der Dortmunder Polizei aus. © picture alliance/dpa
Kriminalstatistik

Pandemie ausgenutzt: Riesenschaden in Dortmund durch Soforthilfe-Betrug

Mit der Corona-Soforthilfe traten schon im Jahr 2020 Betrüger auf den Plan, die die Pandemielage für sich ausnutzten. Und auch 2021 hatte die Polizei mit diesen Straftaten reichlich zu tun.

Die „NRW-Soforthilfe“ sollte während der Corona-Pandemie wirtschaftliche Notlagen von Soloselbstständigen und Kleinunternehmern mildern und zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenz beitragen.

Soforthilfe auf Täterkonten umgeleitet

Über den Autor
Redakteur
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.