Pferd auf der Autobahn von Dortmund nach Castrop-Rauxel unterwegs

Polizeieinsatz

Ein Pferd auf der Autobahn? Diese Beobachtungen machten mehrere Autofahrer am frühen Donnerstagabend in Dortmund und Castrop-Rauxel. Der Ausflug endete in einer gemeinschaftlichen Aktion.

Castrop-Rauxel, Dortmund

, 08.05.2020, 09:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch am Autobahnkreuz Castrop-Rauxel Ost mit der A45 und A42 war das Pferd unterwegs in Richtung A2.

Auch am Autobahnkreuz Castrop-Rauxel Ost mit der A45 und A42 war das Pferd unterwegs in Richtung A2. © Oskar Neubauer

Mehrere Autofahrer wählten am Donnerstag (7.5.) um 17.43 Uhr den Notruf 110 und meldeten der Polizei-Leitstelle eine sonderbare Beobachtung: Sie sagen übereinstimmend auf der Autobahn 45 ein ihnen entgegenkommendes Pferd. 44 Minuten später, meldet die Dortmunder Polizei, war das zuvor aus einem Anhänger hinausgesprungene Tier wieder sicher.

Es soll demnach einen Besitzerwechsel in der Nähe der Autobahn gegeben haben. Vorher habe das Pferd versucht, von der A45 - entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung - zur A2 zu laufen. Die Autobahnpolizei sperrte am frühen Abend zur Sicherheit die A45, um Unfälle und den „Geister-Ritt“ bis zur A2 zu verhindern.

Polizei und Besitzerin beruhigen das Pferd

Die Pferdebesitzerin, die Polizei und weitere Verkehrsteilnehmer bildeten im Autobahnkreuz Dortmund-Nordwest mit Seilen einen Kreis und eine Art imaginären Zaun. Sie konnten das entlaufene Pferd anhalten, beruhigen, einfangen - und zurück in den Anhänger führen.

Es gab keinen Sachschaden und niemand wurde verletzt, meldete die Polizei.

Lesen Sie jetzt