Aggressiver Mann wehrt sich mit Tritten und Bissen gegen Polizeibeamte

Polizeigewalt

Ein aggressiver Mann hat am frühen Samstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof mit Flaschen um sich geworfen. Als er in Gewahrsam gebracht werden sollte, griff er die Polizisten körperlich an.

Dortmund

, 30.08.2020, 13:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei einem Polizeieinsatz am Samstagmorgen am Dortmunder Hauptbahnhof wurden zwei Polizeibeamte von einem Mann angegriffen.

Bei einem Polizeieinsatz am Dortmunder Hauptbahnhof wurden zwei Polizeibeamte von einem Mann angegriffen. © Archiv

Am Samstagmorgen (29.08.) machten Mitarbeiter der Deutschen Bahn gegen 3.25 Uhr eine Streifenwagenbesatzung der Dortmunder Polizei auf einen aggressiven Mann aufmerksam. Er soll auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofes mit Flaschen um sich geworfen haben.

Der Aufforderung, sich auszuweisen, ging der Angesprochene nicht nach. Er beleidigte fortwährend die Polizeibeamtin und ihren Kollegen. Die nahmen einen starken Alkoholgeruch wahr.

Während der Mann befragt und durchsucht wurde, verhielt er sich den Beamten gegenüber zunehmend aggressiver. Deshalb sollte er zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam gebracht werden, teilte die Polizei mit. Dagegen habe er sowohl körperlich als auch verbal Widerstand geleistet, sodass er fixiert werden musste.

Polizeibeamtin erlitt leichte Verletzungen

Sowohl auf dem Weg zum Streifenwagen als auch im Fahrzeug versuchte er sich unter anderem durch Tritte, Kopfstöße, Spucken und Bissversuche zu wehren. Die Polizeibeamtin erlitt dabei leichte Verletzungen, konnte aber ihren Dienst weiter fortsetzen.

Der Mann erlitt leichte Prellungen. Eine ärztliche Behandlung lehnte er aber ab. Nach seiner Ausnüchterung und Feststellung seiner Identität konnte der 31-jährige Wohnungslose am Samstagmittag das Polizeigewahrsam wieder verlassen. Ein Strafverfahren wurde gegen ihn eingeleitet.

Lesen Sie jetzt

„Es liegt an euch, ob der Wandel friedlich oder gewaltsam abläuft“, sagte ein Polizist aus Hannover bei einer Demo in Dortmund. Jetzt sollen Kollegen seine Wohnung durchsucht haben. Von Kevin Kindel

Lesen Sie jetzt