Preise, App, Hygiene: Das ist Dortmunds neuer E-Scooter-Anbieter „Bird“

hzE-Scooter-Verleih

Nach grün, orange und türkis kommt nun weiß. Auf Dortmunds Straßen gibt es neue E-Scooter zum Ausleihen. Die weißen Roller von „Bird“ könnten sogar eine andere Marke aus Dortmund verdrängen.

Dortmund

, 04.05.2020, 20:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ungeachtet der Corona-Krise hat ein neuer E-Scooter-Anbieter seine Flotte auf Dortmunds Straßen gebracht. Seit Freitag (1. Mai) gibt es in Dortmund neben den Rollern von Lime, Circ und Tier auch E-Scooter der US-Firma „Bird“ auszuleihen.

Das bestätigte die Firma, die im Januar auch den Anbieter Circ übernommen hat, auf Nachfrage der Redaktion. Mit einer vergleichsweise kleinen Flotte von nur 130 Rollern sei man hier gestartet.

Jetzt lesen

Der Service sei nämlich momentan nur für Leute gedacht, die zur Arbeit gehen müssen, schreibt ein Unternehmenssprecher auf Englisch. Sobald mehr Leute das Homeoffice verlassen, werde man auch die Flotte aufstocken.

Der Ausleih-Service funktioniert ähnlich wie bei den Konkurrenten: Per App können freie Roller gefunden und angemietet werden. Die Freischaltung der „Bird“-Roller kostet 1 Euro, der Minutenpreis liegt bei 20 Cent.

Aktuell sind nur wenige E-Scooter im Verkehr

Zu möglichen Einschränkungen bei der Nutzung der Roller äußerte sich das Unternehmen nicht. In der schriftlichen Antwort heißt es nur „Wir bitten unsere Fahrer, verantwortungsbewusst zu fahren und zu parken.“

Im Gegensatz zu seinen farbenfrohen Konkurrenten halten sich die neuen Roller übrigens optisch vornehm zurück: Die Bird-Scooter sind schlicht weiß lackiert.

Mit dem neuen Anbieter stehen den Dortmundern nun erstmals seit Wochen wieder mehr E-Roller zur Verfügung. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie hatten die Anbieter Circ und Lime im März nämlich ihre E-Scooter aus dem Verkehr gezogen, nur Tier hatte den Service aufrechterhalten.

Ersetzen die Bird-Roller die Circ-Flotte?

„Wir wollen, dass sich die Menschen fortbewegen können“, schreibt Bird (Übersetzung aus dem Englischen durch die Redaktion), die Roller würden aber regelmäßig von Mitarbeitern desinfiziert und gereinigt.

Offen bleibt die Frage, ob durch den neuen Service von Bird die grünen Circ-Roller zukünftig von Dortmunds Straßen verschwinden werden. Wie Ruhr24 im Februar berichtete, soll die Bird-Flotte die E-Scooter von Circ in Zukunft ersetzen. Dazu will sich das Unternehmen aktuell aber nicht äußern. „We’re still finalising our plans“, heißt es dazu nur: Wir finalisieren unsere Pläne noch.

Lesen Sie jetzt