Preisgekrönte Beratung

Kinderschutzbund zieht positive Drei-Jahres-Bilanz / Suche nach neuen Spendern

31.05.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

«Auf hundert Quadratmetern konnte man nicht viel arrangieren», erinnert sich die stellvertretende Vorsitzende an die alte Wohnung. 2004 bezog der Kinderschutzbund das «Bunte Haus» an der Lambachstraße. «Wir wollten bewusst in einen sozialen Brennpunkt», so Anne Wallmeyer. «Hier wird unsere Arbeit schließlich benötigt.» Der Erfolg gibt ihr recht. «Wenn man so etwas überhaupt messen kann, dann an der Zahl der Nachfragen.» Allein für die Familienberatung gibt es jährlich 120 Neuanmeldungen, darunter überforderte Eltern, vernachlässigte Kinder oder gestresste Jugendliche. Bei der Beratung im Bunten Haus steht das Kindeswohl immer an oberster Stelle. Doch auch der offene Familientreff oder die Hausaufgabenbetreuung für Grundschüler sind gefragt. «Die Räumlichkeiten lassen nicht zu, dass wir dieses Angebot erweitern», sagt DKSB-Mitarbeiter Arndt van der Wurp. Ein weiteres Problem: Geld. «Wir brauchen Spenden», erklärt Anne Wallmeyer. Ein Teil der Arbeit erledigen 120 ehrenamtliche Mitarbeiter. «Eine Einrichtung wie die Nummer gegen Kummer verursacht dennoch Kosten.» An Anerkennung mangelt es nicht: Im vergangenen Jahr wurde die Familienberatung des Kinderschutzbundes mit dem HanseMerkur-Preis ausgezeichnet. dac Interessierte Helfer sind zu einem Treffen am 14. Juni um 19.30 Uhr ins Bunte Haus, Lambachstraße 4, eingeladen. Infos Tel. 8 47 97 80. Spenden: Konto-Nr. 55 85 54 60, BLZ 440 100 46, Postbank Dortmund.

Lesen Sie jetzt