„Die Kassierer und die 3 von der Punkstelle“: Chaos trifft Hochkultur im Schauspiel Dortmund

hzPunk-Operette

Nestroys "Häuptling Abendwind" kam selten so schräg wie in der 2014er Inszenierung des Schauspiels Dortmund mit der Band Die Kassierer daher. Jetzt steht die nächste Punk-Operette an.

Dortmund

, 05.03.2020, 13:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dortmunds Oberbürgereister Ullrich Sierau und Punk-Urgestein Wolfgang "Wölfi" Wendland haben mehr gemeinsam, als es Unbedarfte für möglich halten würden:

Hüben wie drüben erklingen keine engelsgleichen Stimmchen, wenn sie zum Mikrofon greifen, um Lieder anzustimmen. Gemein haben sie auch eine Parteimitgliedschaft in der SPD. Und gleichsam saßen sie in der Vorwoche vor Pressevertretern, um Statements zum Coronavirus abzugeben.

Während Sierau auf einer Pressekonferenz im Rathaus erklärt, dass ein städtischer Krisenstab bezüglich des Coronavirus eingerichtet worden sei, sitzt Wölfi entspannt im Schauspiel Dortmund und zuckt mit den Schultern: "Als Politiker hast du da ja keinen Einfluss darauf. Kannst du nicht ändern."

Volles Haus trotz Grippewelle

Nun, Wolfgang Wendland war - und das muss angemerkt werden - auch nicht in seiner Funktion als Bochumer Lokalpolitiker nach Dortmund gekommen. Eigentlich ging es um das neue Stück, das die Wattenscheider Punkband Die Kassierer, deren ikonischer Frontmann Wendland ebenfalls ist, mit dem Team des Schauspiels Dortmund auf die Bühne bringen.

"Die Kassierer und die 3 von der Punkstelle" heißt die Punk-Operette, die Band, Ensemble und das Regie-Duo Andreas Beck und Thorsten Bihegue sich ausgedacht haben.

Chaos trifft auf Hochkultur - eine Kollaboration, die schon 2014 mit Becks Inszenierung von Johann Nestroys "Häuptling Abendwind" überaus fruchtbar verlief. Intendant Kay Voges' Intention, das Theater weiter für ein breiteres Publikum zu öffnen, ging auf.

Experiment Nummer 2

Trotz des großen Zuspruchs der ersten gemeinsamen Inszenierung wohnt auch dem zweiten Streich weiterhin der Charakter des experimentellen Theaters inne.

Nicht etwa, weil da die geleerten Bierflaschen durch die Besucherreihen kullern könnten, oder Akteure wie auch (ein Teil der erwarteten) Besucher der Freikörperkultur im Saal frönen würden.

Weitaus spannender darf die Diskussion darüber geführt werden, ob denn das Nachfolgestück der Verbindung Die Kassierer und Schauspiel Dortmund die großen Fußstapfen des Erstlings zu füllen vermag.

Angelehnt an Filmklassiker

Die Handlung von "Die Kassierer und die 3 von der Punkstelle" ist lose dem 1930 entstandenen Wilhelm Thiele-Filmklassiker "Die Drei von der Tankstelle" entliehen.

Statt Heinz Rühmann, Oskar Karlweis und Willy Fritsch müssen sich in der Dortmunder Version Schmuwe (Uwe Schmieder), Peggy (Andreas Beck) und die Instrumentalisten der Band Die Kassierer (Mitch, Niko, Volker) um ehrliche Arbeit bemühen. Denn ein Jahr lang ist Band-Frontmann und bester Freund Wölfi (Wolfgang Wendland) spurlos verschwunden.

Als der Freund nun zurückkehrt, hat sich die Welt stark verändert. Aber vielleicht helfen seine neuen Superkräfte dabei, den Alltag wieder herzustellen.

Spannend wie ein Krimi...

Regisseur Thorsten Bihegue merkt an, dass man sich bei der Produktion immer weiter vom Stoff der Vorlage entfernt habe, um "die Atmosphäre eines Kassierer-Konzertes auf die Bühne zu bringen".

Die Premiere am 7. März ist bereits ausverkauft. Karten gibt's noch für die Vorstellungen am 9.4., 30.4., 20.5., 30.5. und 6.6. je ab 19.30 Uhr.

Und wie Wolfgang Wendland zu berichten weiß, habe auch schon der Besucher sein Ticket, der 2014 bei der Häuptling-Abendwind-Vorstellung nackt auf der Bühne Purzelbäume schlug.

Lesen Sie jetzt