Randale im Hannibal in Dorstfeld: Plötzlich fliegen Möbel aus dem Fenster

Leerstehendes Hochhaus

Seit Jahren steht der Hannibal in Dorstfeld leer. Am Sonntagabend gab es erneut einen Polizeieinsatz an dem Gebäude. Einbrecher hatten Möbel aus den oberen Stockwerken geworfen.

Dorstfeld

11.05.2020, 11:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der leerstehende Hannibal in Dorstfeld im Mai 2019. Seit September 2017 stehen über 400 Wohnungen in dem Komplex leer - über 700 Menschen waren damals evakuiert worden.

Der leerstehende Hannibal in Dorstfeld im Mai 2019. Seit September 2017 stehen über 400 Wohnungen in dem Komplex leer - über 700 Menschen waren damals evakuiert worden. © Dieter Menne

Jugendliche sind am Sonntagabend (10. Mai) in den leerstehenden Hannibal in Dorstfeld eingebrochen und haben Möbel aus den oberen Stockwerken geworfen. Das berichtet die Polizei Dortmund.

Jetzt lesen

Gegen 19 Uhr haben Anwohner die Polizei verständigt, weil sie offenbar das Treiben im leerstehenden Hochhauskomplex am Vogelpothsweg mitbekommen haben. Jugendliche seien in den seit September 2017 leerstehenden Wohnblock eingedrungen und haben Möbel und andere Gegenstände aus den oberen Etagen ins Freie geworfen.

Sieben Jugendliche gefasst

Beim Eintreffen der Polizei seien etwa 15 Personen vom Gelände geflohen. Zunächst sei ein Jugendlicher gefasst worden. Wenig später während einer Fahndung seien sechs weitere Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren ausfindig gemacht worden.

Jetzt lesen

Die Jugendlichen stehen im Verdacht, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung begangen zu haben. Es laufen laut der Polizei nun Ermittlungsverfahren.

Bereits zuvor Vorfälle beobachtet

Der Wohnkomplex Hannibal in Dorstfeld wurde im September 2017 eilig geräumt, als dort erhebliche Brandschutzmängel festgestellt wurden. Mieter mussten Möbel zurücklassen. Seitdem steht das Hochhaus leer.

Jetzt lesen

Bereits zuvor kam es zu Vorfällen, für die mutmaßlich Personen verantwortlich sind, die unbefugt in den Komplex und auch in Wohnungen eingedrungen sind.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Die Räumung des Hannibal-Hochhauses bewegte Dortmund. Tobias Großekemper und Christoph Klemp schrieben darüber und haben für ihre hintergründige Analyse den Ernst-Schneider-Preis bekommen. Von Dennis Werner

Lesen Sie jetzt