Ratespiel um Parteiprogramme

Dortmunder Kabarett und Comedy Pokcal an Duo aus Rostock

14.05.2007 / Lesedauer: 2 min

Das Wichern barst förmlich aus seinen Nähten, als es am Samstag galt, zum dritten Mal den ?Dortmunder Kabarett und Comedy Pokcal? zu vergeben. Fünf Einzelkünstler und Duos buhlten um die Gunst der 120 Gäste sowie der Jury, die u.a. mit Fred Ape und den Komikern von Onkel Fisch prominent besetzt war. Ein Preis im Wert von 5000 Euro winkte, 25 Minuten hatten die Teilnehmer Zeit, um sich dem stimmberechtigten Publikum zu empfehlen. Etwas holprig moderiert von den Vorjahressiegern, dem Pantomimen-Trio ?Trifolie?, startete der Abend mit den ?GaGarin Brothers? aus München. Die klassische Clowns-Comedy mit großen Hosen und brillantem Mienenspiel sorgte sofort für ausgelassenes Gelächter. Dieses sollte trotz der mit fünf Stunden doch beachtlichen Dauer der Veranstaltung bis zur letzten Darbietung immer wieder aufbranden. Ähnlich körperbetont ging nur noch ?Powerdienstleister Waldemar Müller? vor, der bei seiner Jonglage im ?Bürobic?-Trainingsprogramm sichtlich ins Schwitzen geriet. Matthias Selings sarkastische Attacken zielten bevorzugt auf sein Herkunftsland Österreich oder seine Wahlheimat Köln. Das Frauenduo ?Top Sigrid? brillierte als mürrisches Motivationsteam vom Arbeitsamt, sowie als groteske Zerrbilder des Schönheitswahns, die über die Vorteile von Brustverlängerungen und künstlicher Cellulite dozierten. Den begehrten Pokcal aber sicherten sich Christopher Dietrich und Erik Raab aus Rostock, die seit 1995 gemeinsam auftreten ? damals haben sie in der neunten Klasse mit Schulkabarett angefangen. Ihrem trickreichen Parteiprogramme-Raten und den lieblich vorgetragenen Liedern mit zynisch-kritischen Texten hatten sowohl Jury als auch Publikum am Ende den größten Spaßfaktor attestiert. SEN

Lesen Sie jetzt