Nazi-Gegner und „Fridays for Future“ rufen zum Protest gegen Rechtsextreme auf

Kundgebungen

In der Dortmunder City werden am Freitag viele Polizisten zu sehen sein: Nazis haben eine Demo angemeldet. Sie wird ein breiter Gegenprotest empfangen – unter anderem von „Fridays for Future“.

Dortmund

, 19.08.2019, 04:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nazi-Gegner und „Fridays for Future“ rufen zum Protest gegen Rechtsextreme auf

In den vergangenen Jahren gab es immer mal wieder kleinere Nazi-Kundgebungen an der Katharinentreppe. © Oliver Schaper (Archiv)

Sieben Jahre ist es her, da verbot der damalige NRW-Innenminister Ralf Jäger mehrere rechtsextreme Kameradschaften, unter anderem den Nationalen Widerstand Dortmund (NWDO). Zum Jahrestag am Freitag hat die rechtsextreme Splitterpartei „Die Rechte“ für 19.30 Uhr eine Demo an der Katharinenstraße angemeldet, um gegen das Verbot zu protestieren.

Die Kundgebung wird sich voraussichtlich in überschaubarem Rahmen abspielen: Laut Polizei rechnet der Anmelder bei der Standkundgebung mit rund 50 Teilnehmern.

Gegenprotest in Hör- und Sichtweite

Als Reaktion darauf hat das Anti-Nazi-Bündnis Blockado einen Gegenprotest angemeldet: An der Einmündung der Katharinen- in die Kampstraße wollen die Nazi-Gegner gegen die Rechtsextremen demonstrieren. So werden die Nazis in Sicht- und Hörweite mitbekommen, dass sie in Dortmund nicht erwünscht sind.

Die Nazi-Gegner bekommen Unterstützung von „Fridays for Future“. Die jungen Klimaaktivisten rufen bei Facebook dazu auf, sich an der Blockado-Demo zu beteiligen. „Wir als ‚Fridays for Future Dortmund‘ distanzieren uns von jeglichen Formen des Rassismus, des Sexismus, der Gewalt, des Antisemitismus, sowie der Homophobie.“ Auch BVB-Fans wollen sich am Gegenprotest beteiligen, berichtet der WDR.

Die Polizei wird erfahrungsgemäß mit einem starken Aufgebot dafür sorgen, dass die beiden Lager getrennt bleiben. Größere Behinderungen für den Passantenverkehr in der Fußgängerzone sind wegen der relativ geringen Zahl an Demonstranten und der Breite der Katharinenstraße dennoch nicht zu erwarten.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt