Regionalbahn erfasst Auto – 65-Jährige flieht von den Gleisen

Bundespolizei ermittelt

Eine 65-jährige Frau aus Dortmund landete am Mittwoch (19.8.) mit ihrem Wagen auf dem Bahnsteig. Ihr Wendemanöver missglückte, dann fuhr der Zug ein.

Huckarde

, 19.08.2020, 16:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Regionalbahn erfasste am Mittwochmorgen das Auto einer 65-jährigen Dortmunderin.

Eine Regionalbahn erfasste am Mittwochmorgen das Auto einer 65-jährigen Dortmunderin. © Bundespolizei

Eine 65-jährige Dortmunderin wurde nach eigenen Angaben von ihrem Navigationssystem fehlgeleitet. So sei sie am Mittwochmorgen (19.8.) gegen 9 Uhr mit ihrem Auto auf einen Bahnsteig des Haltepunktes Huckarde Nord gelotst worden.

Nachdem sie registriert hatte, wo sie sich befand, habe sie versucht, ihr Fahrzeug auf dem Bahnsteig zu wenden, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundespolizei. Dabei rutschte sie jedoch mit der Hinterachse vom Bahnsteig ab, sodass das Fahrzeugheck in die Gleisanlagen ragte.

Die Dortmunderin konnte sich unverletzt aus ihrem Auto retten, bevor die aus Richtung Dorsten kommende Regionalbahn 43 einfuhr und das Heck des Pkw erfasste. Im Zug sollen sich zu diesem Zeitpunkt elf Reisende befunden haben, von denen nach derzeitigen Informationen niemand verletzt wurde.

Bahnstrecke war gesperrt

Vor Ort kümmerten sich Mitarbeiter des Rettungsdienstes, der Polizei Dortmund, der Bahn und der Bundespolizei um die Reisenden und die 65-jährige Dortmunderin.

Durch den Vorfall wurde ihr Fahrzeug erheblich beschädigt. Auch der Zug wurde im Bereich des Triebfahrzeugs beschädigt. Die Bahnstrecke musste von 9.26 bis 10.45 Uhr für den Bahnverkehr gesperrt werden.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen die 65-Jährige ein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt