Reise ins ewige Eis

13.01.2008, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als Wirtschaftsmacht ist China längst in aller Munde. Aber auch für Reisende wird das Reich der Mitte immer interessanter. Bei der Reisebörse des Touristikunternehmens Schütz konnten sich am Sonntag weit über 500 Besucher über das exotische Reiseziel informieren.

"Die Provinz Guilin zum Beispiel gilt als eine der romantischsten Gegenden der Welt", so Julia Jahnke von TCI Reisen. Aber auch das Baltikum und die Krim geraten immer mehr ins Blickfeld der Reisenden.

Ganz oben auf der Beliebtheitsskala liegen immer noch Kreuzfahrten, wobei vor allem Flussfahrten auf kleineren Schiffen immer mehr Anklang finden. "Da ist das Wasser viel ruhiger, man wird nicht seekrank", nennt Nicole Linnemann von plantours + partners einen wichtigen Vorteil.

Ein Höhepunkt im Programm sei zum Beispiel die Wolga-Fahrt von Moskau nach St. Petersburg. Oder die Newa entlang, einem idyllischen Nebenfluss der Wolga. "Anders als auf der hohen See kann man auf diesen Fahrten ständig die Landschaften am Ufer bewundern", so Nicole Linnemann.

Claudia Blohm von Transocean Tours hat für die, die glauben, schon alles zu kennen, ein besonderes Angebot: "Mit der ,Marco Polo' geht es in die Antarktis." Das Schiff gehört in die Eisklasse, kann sich also seinen Weg durchs Eis freiräumen.

Stefan Schütz von Schütz-Reisen sieht im Allgemeinen einen Trend zum kürzeren Urlaub. Dennoch blieben die Deutschen Reiseweltmeister. jo

Alle erwähnten Reisen werden auch über der Reise-Service der Ruhr Nachrichten angeboten. Infos unter Tel. 90 59-59 59.

Lesen Sie jetzt