Der Angeklagte bat in seinem letzten Wort um Entschuldigung. © Martin von Braunschweig
Prozess am Schwurgericht

Rentner in Bövinghausen erstochen – Verteidiger: „Es war kein Mord“

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines 66-jährigen Rentners in Bövinghausen widersprechen die Verteidiger dem Staatsanwalt. In ihren Plädoyers sprechen sie nicht einmal von Absicht.

Nachdem Staatsanwalt Henner Kruse für den 42-jährigen Angeklagten zuletzt 13 Jahre und neun Monate Haft und außerdem die zeitlich unbefristete Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik gefordert hatte, hatten am Montag die Verteidiger das Wort.

„Möchte mich entschuldigen“

Über den Autor

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.