Roboter-Olympiade: Netter Gymnasiasten schicken im November zwei Teams zum Weltfinale

World Robot Olympiad

Das Heinrich-Heine-Gymnasium schreibt seine Erfolgsgeschichte bei der World-Robot-Olympiad fort. Gleich zwei Teams qualifizierten sich für das Weltfinale 2019. Die Reise ist kürzer als 2018.

Nette

, 12.07.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Roboter-Olympiade: Netter Gymnasiasten schicken im November zwei Teams zum Weltfinale

Philip, Bruno und Ole vom Team "HHG Brunole" qualifizierten sich als Zweitplatzierte beim Deutschlandfinale für die Welt-Endrunde. © Uwe von Schirp

Was für ein Erfolg: Die Teams „HHG Brunole“ und „HHG kut!“ belegten beim Deutschlandfinale der World Robot Olympiad den 2. und 3. Platz. Das reichte aus, um sich fürs Weltfinale im November zu qualifizieren. Fünf Schüler der 6. Klassen sind dabei.

Die taktischen Überlegungen im Frühjahr gingen auf. Im vergangenen Jahr landete das Team „Brunole“ im regionalen Vorentscheid in Dortmund noch auf dem undankbaren zweiten Platz. Sie mussten zuschauen, wie ihre schulinternen Kontrahenten von „NoGo for Robo“ sich zunächst für das deutsche Finale in Passau und dort für das Weltfinale in Thailand qualifizierten.

Über Köln und Nette nach Schwäbisch Gmünd

Nun trat „Brunole“ im regionalen Vorentscheid in Köln an, „HHG kut!“ beim „Heimspiel“ im Pädagogischen Zentrum in Nette. Beide Teams gewannen und fuhren zum Deutschland-Finale in Schwäbisch Gmünd. Ein taktischer Kniff von Hagen Sarx und Johannes Boegershausen, den Leitern der Roboter-AG.

Im Schwabenland schien es zunächst, als sei der gemeinsame Siegeszug nicht zu stoppen. „Am ersten Tag haben sie taktisch klug auf Sicherheit gespielt und eine solide Punktebasis und den 1. und 2. Platz als Ausgangsbasis geschaffen“, berichtet Hagen Sarx.

Beide Teams packte am 2. Finaltag der Ehrgeiz. „Sie haben auf Risiko und die Erfüllung der Überraschungsaufgabe gespielt, was nicht zu 100 Prozent aufgegangen ist.“ Das Team „JECC“ zog vorbei: in der 3. Runde zunächst an „HHG kut!“, in der 4. Runde auch an „HHG Brunole“.

Vier Monate Vorbereitung für das Weltfinale

Dennoch lösten beide Teams mit dem 2. und 3. Platz in der Regular Category in der Altersklasse Elementary die Tickets für das Weltfinale vom 8. bis 10. November. Der Austragungsort ist allerdings nicht so exotisch wie im Vorjahr, als „NoGo for Robo“ ins ferne Thailand reisen durfte. Die Welt-Titelkämpfe finden jetzt in Győr in Ungarn statt.

Bruno Behrendt, Jan-Ole Teutenberg und Philip Kohlhage von „Brunole“ sowie Kaan Isik und Tim Rumkus von „kut!“ freuen sich trotzdem. Und wer den Eifer der Schüler in ihrer AG kennt, weiß, dass sie in den verbleibenden gut vier Monaten tüfteln und programmieren werden.

Die Erfolgsgeschichte der Roboter AG am Netter Heinrich-Heine-Gymnasium geht also weiter. Denn insgesamt waren drei Teams beim Deutschlandfinale in Schwäbisch Gmünd am Start. „HHG Talupt Robots“ trat mit einer frei gewählten Aufgabe in der Open Category an und belegte am Ende den guten 6. Platz unter 16 Startern.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt