Rollerfahrer (18) liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Westliche Innenstadt

Anwohner aus dem Unionviertel berichten von einer echten Verfolgungsjagd am Montagabend: Polizisten hetzten einem Roller hinterher, der 18-jährige Fahrer flüchtete am Ende sogar zu Fuß.

Dortmund

, 12.05.2020, 12:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auf der Möllerstraße begann die Verfolgungsjagd.

Auf der Möllerstraße begann die Verfolgungsjagd. © Kevin Kindel

Ein 18-jähriger Rollerfahrer ist am Montagabend (11.5.) in der westlichen Innenstadt mit viel zu hoher Geschwindigkeit aufgefallen. Er flüchtete vor einer Polizeikontrolle und stürzte nach mehreren gefährlichen Fahrmanövern an der Höfkerstraße.

Offenbar war dem jungen Mann bewusst, dass er auf einem nicht zugelassenen Roller unterwegs war, so die Polizei: „Denn die Anhaltesignale des Streifenwagens ignorierte er gleich mehrfach.“ Der 18-Jährige sei eindeutig mit mehr als 50 km/h unterwegs gewesen. Ein Gutachter soll jetzt ermitteln, wie schnell er genau war.

Jetzt lesen

Von der Möllerstraße ging es ins Unionviertel und weiter in Richtung Dorstfeld. In Höhe der Höfkerstraße verlor der Fahrer die Kontrolle über das Zweirad. Es kam zur Kollision mit dem verfolgenden Streifenwagen, der 18-Jährige rutschte in einen Grünstreifen.

Doch der leicht verletzte junge Mann stand sofort wieder auf und flüchtete zu Fuß weiter. Nach kurzer Verfolgung konnten die Polizisten ihn festnehmen. Pressesprecher Sven Schönberg betont: „Ein bewusstes ‚Anstoßen‘ fand nicht statt.“

Kennzeichen passten nicht zu den Papieren

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass die Kennzeichen des Rollers nicht mit den Zulassungspapieren übereinstimmten. Auch wegen des Verdachts technischer Veränderungen wurde das Zweirad sichergestellt - ebenso wie der Führerschein des Dortmunders. Am späten Abend verließ er die Polizeiwache zu Fuß, ihn erwartet ein Strafverfahren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Am Wochenende hat die Polizei erneut Kontrollen gegen Raser durchgeführt. Dabei wurden auch sechs Fahrverbote ausgesprochen. Zwei Autofahrer auf der B1 trieben es besonders bunt.