Rolltreppe an der U-Bahn-Station Gleiwitzstraße macht Probleme

hzNahverkehr

Die Rolltreppe an der Stadtbahnstation Gleiwitzstraße ist alt und oft Ziel von Vandalismus. Deswegen macht sie seit Anfang des Jahres Probleme. Das ärgert eine Benutzerin.

Scharnhorst

, 06.02.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Scharnhorsterin Alexandra Terhoff ärgert sich darüber, dass die Rolltreppe zur U42-Stadtbahn-Station Gleiwitzstraße so oft defekt ist. Den ganzen Januar sei sie nicht zu benutzen gewesen.

Momentan funktioniert sie zwar wieder, aber DSW21-Sprecherin Britta Heydenbluth sagt: „Die Fahrtreppe an der Gleiwitzstraße macht seit Jahresanfang immer mal wieder Probleme.“ Sie sei stark frequentiert, auch Vandalismus spiele leider eine Rolle. Es komme auch dadurch immer wieder zu kleineren Problemen – zum Beispiel mit dem Handlauf, wenn er als Rutsche verwendet werde.

„Fehlermeldung wird nicht reibungslos übertragen“

Die entsprechende Fehlermeldung werde nicht reibungslos übertragen. Es gebe also kleinere technische und elektronische Probleme, die dafür sorgen, dass die Fahrtreppe mal stehen könne. „Unser Werkstattteam hat diese Fahrtreppe deshalb verstärkt im Blick.“

Insgesamt gehe man bei Rolltreppen im Außenbereich von einer Lebensdauer von rund 20 Jahren aus. Die an der U-Bahn-Station Gleiwitzstraße wird in diesem Jahr 18 Jahre alt. DSW21 plane deshalb ohnehin, die Rolltreppe in den nächsten Jahren auszutauschen. „Wenn die Fahrtreppe einmal stehen sollte“, sagt Britta Heydenbluth, „bitten wir Fahrgäste, auf den Aufzug auszuweichen“.

Lesen Sie jetzt