Rote Bergmännchen und grüne Bergmännchen

hzGlosse: Wenn Sie Günna fragen...

Wenn Sie Günna fragen, hat Günna immer eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Immer ehrlich, immer direkt, immer Dortmund. Dieses Mal: Bergmanns-Ampeln und Ampel-Philosophen

von Bruno Knust

Dortmund

, 16.08.2019, 17:10 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hömma, Fritz, ich freu mich für die Evinger dat sie ihre Bergmanns-Ampeln anne Zeche Minister-Stein jetz doch bekommen. Die Stadtverwaltung war ja strikt dagegen weil die Bedenkenträger ernsthaft meinten dat sie dann für Schäden haften müssten falls Fußgänger die Ampelzeichen falsch verstehn würden und es zum Unfall kommt. Die Evinger wollten dat natürlich nich auf sich sitzen lassen von Amts wegen unter Pauschalverdacht zu stehn rote Bergmännchen nich vom grünen Bergmännchen unterscheiden zu können. Wär auch ein Witz gewesen wennse dat bei der Evinger Bergbau-Vergangenheit nich geschafft hätten also hamse sich dagegen gewehrt und weil woll auch der OB im Hintergrund die Verwaltung etwas gepiekst hat klappte dat mit den Männchen aus der Grube im zweiten Anlauf doch noch.

Stadt-Macketing und Heimatnähe

Liegt ja auch voll im Trend denn in deutschen Städten iss der Trend zu beobachten die Ampeln für Fußgänger mit Motive odda Figuren zu versehen die an bekannte Persönlichkeiten odda Tradition der Stadt erinnern. Dat hat auf eine Seite natürlich mit Stadt-Macketing zu tun abba soll auch sowat wie Heimatnähe und Identifikation mitte Stadt und ihre Geschichte fördern und bei geschätzten 1,5 Millionen Ampeln hasse reichlich Platz für neue Ideen. In Emden siehste ein Otto mit Käppi hüpfen und in Augsburg den Kasper vonne berühmte Pupsburger Augenkiste. Bergkamen will auch Bergmännchen und sogar nen Römer auffe Ampel schicken weil es da ma ein grosses Römerlager gegeben haben soll und in Friedberg in Hessen kannze sehn wie der Elvis Presley als King of Rock’n Roll höchstpersönlich inne Ampel ganz cool seine Hüfte schwingt.

Oppe gehn odda stehn darfs

Karl Marx sorgt in Trier als rigoroser Ampel-Philosoph fürn funktionierenden Bürgersteig-Kommunismus denn vor der roten Ampel sind wir alle gleich. In Bayreuth dirigiert Richard Wagner die Ampeln wie inne Oper und in Worms kümmert sich Martin Luther darum oppe gehn odda stehn darfs. Diese Beispiele zeigen doch deutlich die neue Tendenz auf dat wir im modernen Deutschland im Verkehr gerne jemand vertrauen der uns sympatisch iss und so gesehn sind die Evinger Ampelpläne voll auf Ballhöhe.

Hömma, Fritz, davon sind die Drehstuhl-Piloten ausse Verwaltung leider weit entfernt und wegene Sympatie hätten sie nie die Chance selbs ma auf ne Ampel zu kommen. Sogar Doatmunds Amts-Schimmel wär aussichtslos. Frag ma den Esel von Wesel warum. Prost. Auf Eving.

Günnas Antwort auf Fastfood-Ketten und Burger-Duft lesen Sie hier.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Vier Jahre „Flüchtlingskrise“

„Ärger hatten wir nur mit einem deutschen Spender“ - Was Flüchtlingshelfer erlebt haben