Scharnhorster Kinder zeigen ihre Kunst im Museum Adlerturm

hzIm Adlerturm

Die Vorfreude ist riesig: Scharnhorster Kinder und Jugendliche zeigen ihre Kunst im Museum Adlerturm. Es geht um Freiheit, Wünsche und Wirklichkeit, und wie das alles zusammenpasst.

Scharnhorst

, 18.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Es ist ein großes Thema, das sich die Kinder und Jugendlichen aus Scharnhorst vorgenommen haben: Es geht um den „Preis der Freiheit“, um Wünsche und die Wirklichkeit. Mit dabei waren Scharnhorster Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Einrichtungen, unter anderem aus der Gesamtschule Scharnhorst, der Falkengruppe und dem Lanstroper Jugendtreff.

Es ist bereits die dritte Runde in einem Kunstprojekt der Dortmunder Falken. Zum krönenden Abschluss nun die Ausstellung im Museum Adlerturm.

Dort zu sehen sein werden unter anderem sechs große Holzköpfe, auf denen die Gedanken der jungen Menschen zu den Themen Freiheit, Respekt, Frieden und Solidarität in ganz unterschiedlichen Techniken sichtbar werden.

Vor drei Jahren startete das Projekt bei den Falken

„Alles fing vor drei Jahren an“, so erinnert sich Astrid Halfmann an den Beginn dieses besonderen Projekts. Halfmann ist Grafik-Designerin und arbeitet nach eigenen Angaben seit rund 20 Jahren für die Falken.

Titel der Ausstellung damals: „Zu Fuß“: „Damals waren viele Flüchtlinge gekommen“, erinnert sich Astrid Halfmann. Also machten sie Kunstwerke aus Schuhen, beschäftigten sich damit, wie die Menschen hierhin kamen. Es waren viele, die zu Fuß gekommen waren.

Im zweiten Teil des Projekts, vor einem Jahr, ging es dann darum, „wie wir eine Gesellschaft“ werden, erinnert sich Halfmann. „Auf Augenhöhe“, so der Titel des neuen Projekts. Es ging um Integration, darum wie man eine Gesellschaft werden kann. Die Kinder und Jugendlichen hatten viele Fragen. Eine davon ist Halfmann im Gedächtnis geblieben: „Ein Flüchtlingsmädchen, 16 Jahre alt, wollte wissen, wie sie es anstellen kann, Tierärztin zu werden“, erzählt die Grafik-Designerin. Sie bekam viele Tipps damals.

„Was muss ich tun für die Freiheit, oder ist die selbstverständlich“

Nun eben die dritte Stufe mit dem Thema Freiheit: Allein die Begeisterung vor allem der Mädchen, sich hier frei und gleichberechtigt fühlen zu können, hat die Organisatoren belohnt für jede Arbeit. Außerdem ging es dieses Mal um Fragen wie „Ist Freiheit selbstverständlich, oder: „Was muss ich tun für die Freiheit?“ Zu sehen sind die Ergebnisse der Überlegungen nun im Adlerturm.

Die Ausstellung ist kostenlos zu den Öffnungszeiten des Museums zu besichtigen: dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 13 Uhr, donnerstags, sonntags und an Feiertagen von 10 bis 13 Uhr sowie samstags von 12 bis 17 Uhr. Die Werke sind bis zum 30. April in der vierten Etage des Museums zu sehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt