Schulstatistik: Welche Schule hat bei den Schülerzahlen die Nase vorn?

Schülerzahlen

Die Schulstatistik für das laufende Schuljahr offenbart, welche Schulen derzeit die meisten Erst- oder Fünftklässler haben. Manche Zahlen überraschen.

Huckarde, Dorstfeld

, 24.01.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schulstatistik: Welche Schule hat bei den Schülerzahlen die Nase vorn?

Die Huckarder Gustav-Heinemann-Gesamtschule hat bei den Schülerzahlen die Nase vorn – bei den Anmeldungen sieht das allerdings anders aus. © Stephan Schütze

Mit 160 neuen Schülern hat die Gustav-Heinemann-Gesamtschule (GHG) unter den weiterführenden Schulen in Dorstfeld und den Ortsteilen des Stadtbezirks Huckarde im August 2019 die meisten Fünftklässler begrüßt. Das geht aus der amtlichen Schulstatistik hervor, die die Stadt Dortmund nun vorgelegt hat.

Jetzt lesen

Allerdings erlauben die Schülerzahlen aus der Schulstatistik nicht immer einen Rückschluss auf die Zahl der Anmeldungen. So hat die GHG mit nur 137 Anmeldungen deutlich mehr Schüler aufgenommen.

Gründe dafür können laut Stadt Zu- und Wegzüge sein, aber auch die Zügigkeit der jeweiligen Schule. Mit regulär sechs Klassen pro Jahrgang hat die Gesamtschule hier die Nase vorn.

Kirchlinder Gymnasium hatte die meisten Anmeldungen

Die Nase vorn bei den Anmeldungen hat mit 139 allerdings das Bert-Brecht-Gymnasium. Für die letztlich 141 neuen Schüler musste es sogar fünf Klassen einrichten.

Am Reinoldus- und Schiller-Gymnasium gibt es hingegen im laufenden Schuljahr für die 90 Fünftklässler nur vier statt fünf Klassen.

Bei den Grundschulen liegen die Gilden- und die Westricher-Grundschule mit 59 und 58 Erstklässlern knapp vorn. Die mit Abstand wenigsten i-Männchen gehen zur Grafen-Grundschule (23), die auch die wenigsten Anmeldungen unter allen elf Grundschulen hatte. Trotz regulärer Dreizügigkeit konnte die Schule so nur eine Klasse einrichten.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt