Schulweg über die Karl-Marx-Straße ist für Kinder gefährlich

Landgrafen-Grundschule

Die Landgrafen-Grundschule besuchen viele Kinder aus dem Wohnbereich rund um Degging-, Karl-Zahn- und Von-der-Berke-Straße. Ihr Schulweg führt über die Karl-Marx-Straße. Das ist gefährlich.

Südost-Stadt

, 05.04.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schulweg über die Karl-Marx-Straße ist für Kinder gefährlich

Carla (7) wird zwischen den parkenden Autos an der Karl-Marx-Straße nicht gesehen. © Susanne Riese

Mehr als 100 neue Wohnungen sollen an der Deggingstraße in der östlichen Innenstadt entstehen. Dann werden noch viel mehr Kinder sich jeden Morgen auf den Weg Richtung Landgrafen-Grundschule machen. Sie müssen unweigerlich die Karl-Marx-Straße queren. Weil das gefährlich ist, schicken die wenigsten Eltern ihre Kinder alleine los.

Tobias Klein-Endebrock und Joachim Hoefer von der Fraktion FDP/KE in der Bezirksvertretung (BV) Innenstadt-Ost setzen sich dafür ein, dass der Schulweg sicherer wird. Sie fordern Zebrastreifen an den Haupt-Übergängen, also am Einmündungsbereich Wenkerstraße/Feldstraße an der Karl-Rübel-/Karl-Zahn-Straße und an der Hansbergstraße.

Parkende Autos versperren die Sicht

„Eigentlich ist das eine Tempo-30-Zone“, sagt Joachim Hoefer. „Aber die meisten fahren hier deutlich schneller.“ Mittel- und Seitenstreifen der Karl-Marx-Straße sind immer dicht zugeparkt. Zwischen den Autos werden die Grundschulkinder schlecht oder gar nicht gesehen. Ein Zebrastreifen hätte auch Signalwirkung, aufmerksam zu sein und das Tempo zu drosseln, hoffen die Bezirkspolitiker.

In der nächsten Sitzung der BV am 14. Mai (Dienstag) wollen Hoefer und Klein-Endebrock einen Antrag zur Prüfung einbringen. Laut Klein-Endebrock unterstützt die Schulleitung der Landgrafenschule dieses Anliegen. Auch in der Schulkonferenz sei der problematische Schulweg bereits Thema gewesen.

Lesen Sie jetzt