Schwitzen für den Erfolg

Im Süden Keine Weihnachtsplätzchen und Schokolade, "Eisenfressen" ist für Dortmunds erfolgreiche Werfer-Garde zur Zeit angesagt.

08.01.2008, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wo sollen sich Hammer-, Diskus- und Speerwerfer sonst vorbereiten als in der Helmut-Körnig-Halle mit ihrem gut ausgestatteten Kraft-Trainingsraum, kurz "Folterkammer" genannt. Hanteln drücken und reißen, Bänke drücken und Geräte bewegen, die jeden einzelnen Muskel stimulieren, hier ist jede Art von Krafttraining möglich. Vereinsübergreifend fließt dort der Schweiß der Athleten aus dem Dortmunder Süden, und auch 2008 will diese starke Truppe wieder Medaillen und Titel scheffeln, ihre glänzende Bilanz des letzten Jahres weiter aufpolieren.

Als deutscher Vize-Meister im Hammerwurf verpasste der Aplerbecker Karsten Kobs nur hauchdünn die Qualifikation für die WM in Osaka. Anna-Katharina Weller wurde mit dem Diskus zweifache deutsche Jugendmeisterin und Vierte der Europameisterschaft, Philipp Überacker wurde bei den europäischen Jugendspielen mit der Scheibe Dritter, A-Schüler Pablo Nolte führt die deutsche Rangliste seiner Klasse an.

Ewiger Rekord

Deutsche Senioren-Meistertitel erkämpften Bärbel Engster, Bianca Overkamp und Rainer Horstmann. Den "für die Ewigkeit" gemachten Kreis-Jugendrekord im Speerwurf von Frank Busemann löschte Kilian Weigand aus den Listen. Mit dem Speer spießte Janina Klingel bei der Jugend-DM eine Bronzemedaille auf. Westdeutsche und westfälische Titel waren für die Werfer aus dem Dortmunder Süden "Alltagsgeschäft". Die Arbeit der Trainer Reiner Kobs, Andreas Nötzig, der mit viel Erfolg die Aufgaben des verstorbenen Ernst Figgen übernahm, Hubert Funke, Wolfgang Felsmann und Friedrich Barth trägt reichlich Früchte.

Auch die Kugelstoßer, die in der Helmut-Körnig-Halle den Eisenball noch am ehesten unter realistischen Bedingungen in den Sand katapultieren können, sind heiß auf Titel und Klasseleistungen. Ihr guter Ruf hat sich herum gesprochen, und sie haben sich mächtig verstärkt.

16 Meter im Visier

Neben dem westfälischen Hallenmeister Daniel Weller und dem NRW-Jugend-Vize-Meister, Torben Timm, kann die LG Olympia in der Saison 2008 auf Philipp Barth bauen, der unter der Anleitung seines Vaters die 19-m-Marke anpeilt. Dazu kommen die westdeutsche Juniorenmeisterin Friederike Koleiski, die sich 16 m-Weiten vorgenommen hat und der starke Jugendliche Hannes Putzig.

Lesen Sie jetzt