Seemannsgarn und Hafen-Historie um Kaiser und Meerweib

14.01.2008, 19:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Willi Kowalski ist ein Nordstadt-Casanova, der sich so schnell von keiner Frau abschrecken lässt. Bis er am Hafen an eine seltsame Dame gerät. Er will sie ins Kaiserzimmer im Hafenamt abschleppen, doch diese Geschichte geht nicht gut aus ...

2003 hatte Schauspielerin Christa Schreiber die Idee, ihre Erzählung "Willi und das Meerweib" mit mehr Leben zu füllen. Zusammen mit der Journalistin und Kabarettistin Conny Reisberg entwickelte sie eine spezielle Hafenführung - eine Hafen-ver-führung, die Fiktion und Information in kleine Theaterszenen verpackt. Unter dem Titel "Willi und das Meerweib im Hafen" laufen die beiden nun seit fünf Jahren mit nicht nachlassender Begeisterung mit ihren Besuchern zwischen Containern, Hafenamt und -schänke umher. "Verstecktes Theater" nennen sie ihre Hafenverführung, "das ist ein Konzept aus den 70ern, um die Leute aus der Reserve zu locken", erzählt Christa Schreiber (65), die damit bereits während ihres Schauspielstudiums in New York Erfahrungen machte. In Dortmund erfahren die Besucher, wo genau der Kaiser 1899 bei der Hafen-Einweihung seinen Fuß auf den Boden setzte - ein paar Knäuel Seemannsgarn sind allerdings auch unter den Ausführungen der Damen.

Ein halbes Jahr lang recherchierten die Künstlerinnen, um die Hafen-Historie aus mehreren Perspektiven erzählen zu können. Etwa aus der Sicht eines Reporters und SPD-Anhängers, der die Hafen-Einweihung samt des Aufgebotes von 300 weiß gekleideten Ehren-Jungfrauen sarkastisch kommentiert. Es geht um die ehemalige Arbeitersiedlung Unionvorstadt, die 1961 wegen der Hafen-Erweiterung weichen musste, aber auch um aktuelle Entwicklungen.

Rund 60 Zuschauer sind jedes Mal dabei, ob bei Regen oder Schnee. "Wir machen so lange weiter, bis keiner mehr kommt", so Conny Reisberg (54). Bislang war die Führung stets ausverkauft. pin

Termine: 27.2., 9.4., 19 Uhr; 9.3., 20.4., 11.30 Uhr, Karten 25 , erm. 21 inkl. Sekt und Fisch-Teller unter 50-27710 (KIS)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt