So betrifft der kommende Lockdown Dortmunder Bürger und Unternehmen

Corona Maßnahmen

Der ursprünglich geplante „Lockdown light“ fällt größer aus als erwartet. Zwar sollen Schulen und Kitas geöffnet bleiben, trotzdem treffen auch Dortmund eine Menge Einschränkungen.

Dortmund

, 29.10.2020, 11:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Einhalten der Maskenpflicht ist eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen Corona.

Das Einhalten der Maskenpflicht ist eine der wichtigsten Maßnahmen im Kampf gegen Corona. © dpa

Zum 2. November wurden ein neuer Lockdown beschlossen. Dabei wird es erneut Einschränkungen geben: Die Gastronomie wird voraussichtlich für vier Wochen geschlossen, Sport-, Kultur- und Freizeitveranstaltungen vorerst verboten. So sieht die Lage in Dortmund aus.

Darf ich noch Geburtstag feiern? Was die neuen Corona-Regeln bedeuten

Was die Corona-Regeln für Ihr Leben nun im Einzelnen bedeuten, erfahren Sie im ausführlichen Video-Gespräch.

Jetzt lesen

Schließungen von Kinos trifft auf Unverständnis

Die Kinobranche war schon von dem ersten Lockdown hart getroffen. Die nächste Schließung könnte für einige das Aus sein. Dortmunder Betreiber sprechen von ihren Sorgen.

Jetzt lesen

Dortmunder Gastronomen sehen sich als Sündenbock der Pandemie

Unverständliche Maßnahmen und kaum Kommunikation: Trotz Investitionen und Vorsichtsmaßnahmen werden Gaststätten ab dem 2. November geschlossen. Dortmunder Wirte können die Entscheidungen der Politik nicht nachvollziehen.

Jetzt lesen

Viele Dortmunder Unternehmen sind vorbereitet

Für manche scheint es wohl ein unausweichliches Übel gewesen zu sein. Einige Dortmunder Unternehmen haben sich bereits auf Homeoffice eingestellt und können somit die strikteren Regeln einhalten.

Jetzt lesen

Nicht nur negativ? Schwimmbad-Betreiber reden von positivem Effekt

Von der Schließung der Sport- und Freizeitanlagen sind auch Schwimmbäder betroffen. Auch wenn die Situation „schade und schwierig“ für die Bäder ist, können Betreiber dem auch etwas Positives abgewinnen.

Jetzt lesen

Dortmunder Handel und Handwerk sind in Sorge

Die Industrie- und Handelskammer hat mit einer Pressemitteilung auf die neuen Beschränkungen reagiert und übt scharfe Kritik. Die aus den Beschränkungen resultierenden Umsatzeinbußen seien Unverhältnismäßig.

Neue Corona-Regeln sind Katastrophe für Hotels

Die Gastronomie und die Hotels sind Branchen, die sowieso schon sehr stark von der Corona-Pandemie betroffen waren. Nun kommen weitere Einschränkungen auf die bereits geschwächten Betriebe zu. „Für uns ist das wie ein zweiter Lockdown.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt