So kommen Fans zum nächsten BVB-Heimspiel

DSW21

Mit einem erweiterten Verkehrskonzept will DSW21 Fans schon vor dem BVB-Heimspiel am 3. Oktober Grund zum Jubeln geben. Etwa 3000 Fans sollen so ohne volle Busse und Bahnen zum Stadion kommen.

Dortmund

02.10.2020, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gäste des BVB Heimspiels gegen SC Freiburg am 03. Oktober müssen nicht in überfüllten Bussen und Bahnen sitzen. Ein verstärktes Verkehrskonzept ist eingerichtet.

Gäste des BVB Heimspiels gegen SC Freiburg am 03. Oktober müssen nicht in überfüllten Bussen und Bahnen sitzen. Ein verstärktes Verkehrskonzept ist eingerichtet. © dpa (Symbolbild)

Die DSW21 setzt zum zweiten Mal ein angepasstes Verkehrskonzept für ein BVB-Heimspiel unter Corona-Bedingungen ein – diesmal geht es am Samstag (3. Oktober) im Signal Iduna Park gegen den SC Freiburg. Viele Stadtbahn- und Buslinien sind Teil der Planung.

Verkehrskonzept in der zweiten Runde

Ungefähr 3000 Fans sollen zum Spiel mit dem ÖPNV anreisen, schätzt die DSW in einer Pressemitteilung. Ohne die Einschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie wäre es wohl ein Zehnfaches.

Am 19. September, dem ersten Heimspiel des BVB unter den geänderten Bedingungen, waren die Fahrgastzahlen laut DSW Verkehrsvorstand Hubert Jung ähnlich hoch. Die Fans hätten sich gut verhalten. Das Konzept habe also schon einmal funktioniert. Zur Einhaltung der Maskenpflicht appelliert Jung an das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen.

Rechtzeitig zum Anpfiff

Zum Stadion kommen alle Fußballbegeisterten am Samstag mit der U45. Sie fährt alle 5 Minuten ab 12.15 Uhr zwischen Hauptbahnhof und Westfalenpark. Die Haltestelle „Stadion“ wird dabei nicht angefahren.

Die Buslinie 450 wird zwischen Kirchhörde und Westfalenhalle verstärkt und fährt im 5 Minutentakt zum Spiel. Nach Abpfiff fährt diese Verbindung alle 6 Minuten.

Der Uni-Shuttle entfällt komplett. Der Uni-Shuttle von der TU zur Haltestelle „Theodor-Fliedner-Heim“ fährt nicht, weil im Umfeld des Stadions Parkplätze zur Verfügung stehen. Sonst werden auch die Parkplätze an der Uni gern von Stadionbesuchern genutzt. Auch Einsatzwagen auf den Linien 440, 448 und 453 gibt es nicht.

Für den Weg zum Signal Iduna Park kann auch die U42 genutzt werden. Sie fährt bis zur Haltestelle „Theodor-Flieder-Heim“. Die U 46 fährt vom Brügmannplatz bis zur Westfalenhalle, von welcher aus man zum Signal Iduna Park laufen kann.

Eine Hin- und Rückfahrt zum Spiel ist im BVB Ticket mit inbegriffen.

Nach dem Spielvergnügen

Beim Rückweg sollen es die Fans besser ruhig angehen lassen. DSW21 appelliert auch an die Eigenverantwortung: „Stürmen Sie nach Abpfiff nicht direkt los, sondern verweilen Sie noch etwas im Stadion“, bittet Verkehrsvorstand Jung. „Planen Sie auch bei der Anreise einen zeitlichen Puffer ein. Damit tragen Sie selbst zu einer entspannteren Situation an den Haltestellen im Stadionumfeld bei.“

Nach Abpfiff sollen beide Zugänge zur Haltestelle „Stadion“ reguliert werden. Diese sind zur Abreise geöffnet. Von da aus können Fans mit der U45 bis zum Hauptbahnhof fahren.

Lesen Sie jetzt