So sieht das neue Kirchen-Logo des Pastoralverbunds Dortmunder Westen aus

hzLogo-Wettbewerb

Während des ökumenischen Pfingstgottesdiensts am Schloss Dellwig wurde erstmals das neue Kirchen-Logo des Pastoralverbunds Dortmunder Westen präsentiert. Auch der Logo-Erfinder feierte mit.

Lütgendortmund

, 11.06.2019, 13:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der ökumenische Pfingstgottesdienst am Schloss Dellwig ist für sich alleine schon ein Zugpferd. An diesem Pfingstmontag gab es noch ein weiteres Ereignis, auf das sich die Gläubigen freuten: Während des Gottesdienstes durften sie als erste das neue Kirchen-Logo des Pastoralverbunds Dortmunder Westen sehen.

So sieht das neue Kirchen-Logo des Pastoralverbunds Dortmunder Westen aus

Ein schützendes Kreuz, ein offenes Gotteshaus und eine vielfältige Gemeinde symbolisiert unter anderem das neue Logo des Pastoralverbunds Dortmunder Westen. Die Besucher durften es als Postkarte mitnehmen. © Stephan Schuetze

Mehrere Hundert Besucher saßen und standen im Innenhof, als Gemeindereferent Bastian Lauf das farbenfrohe Werk auf zwei großen Tafeln präsentierte. Es zeigt ein Aquarell mit einem grünen Kreuz in der Mitte eines mehrfarbigen, lückenhaften Fünfecks. „Das ist ja schön, so dynamisch und bunt“, sagte ganz spontan eine Gottesdienst-Besucherin.

Das neue Logo ist der Sieger-Entwurf eines Wettbewerbs, zu dem es 45 Einsendungen gab. Es soll die bildliche Umsetzung der Leitvision im Pastoralverbund Dortmunder Westen sein: „Wir sind eine vielfältige, offene Gemeinschaft und bewegen uns zu und mit den Menschen. Unser Glaube ist uns dabei Quelle und Heimat!“ Ein Marken- und Identifikationszeichen also.

So sieht das neue Kirchen-Logo des Pastoralverbunds Dortmunder Westen aus

Pfarrerin Bettina Wirsching, Pfarrer Michael Vogt, Pfarrerin Steffi Elkmann und Pfarrer Robert Gessmann von der Alt Katholischen Gemeinde (v.l.) zelebrierten gemeinsam den ökumenischen Gottesdienst am Schloss Dellwig. © Stephan Schütze

Fünf Pinselstriche symbolisieren fünf Gemeinden

Gestaltet hat das Logo Klaus Prein, Gemeindemitglied der katholischen St.- Magdalena-Kirchengemeinde Lütgendortmund. „Ich bin gerne kreativ“, sagt er. Er habe an mehreren Entwürfen gleichzeitig gearbeitet und sie dann erst innerhalb der Familie diskutiert.

Gemeinsam mit Sabine Heese vom Sachausschuss Öffentlichkeitsarbeit erklärt er sein Logo: Die fünf Pinselstriche symbolisieren die fünf Gemeinden, die zum Pastoralverbund Dortmunder Westen gehören: „Christus unser Friede“ in Oespel, Heilige Familie und St. Laurentius in Marten, Herz Jesu in Bövinghausen und St. Magdalena in Lütgendortmund.

Jetzt lesen

Darüber hinaus seien die Balken als Gotteshaus angeordnet - und zwar ganz bewusst mit Lücken: „Weil Kirche offen für alle ist“, so Sabine Heese. Jeder Strich setzt sich aus unterschiedlichen Farbnuancen zusammen. „Damit sollen unsere Vielfalt und die Individualität eines jeden unterstrichen werden.“ Und in der Mitte liegt ein zur Seite geneigtes, schützendes Kreuz.

„Damit habe ich nicht gerechnet“

Nein, dass er den Wettbewerb gewinnt, damit habe er nicht gerechnet, sagt Klaus Prein. Die 17 Entwürfe, die in die engere Auswahl gekommen sind, seien alle sehr gut gewesen, findet er. „Der wesentliche Unterschied war, dass nur ich mit Aquarelltechnik gearbeitet habe, die anderen Entwürfe sind alle digital entstanden.“ Den zweiten Preis hat Alexandra Anschrat gewonnen, auf den dritten Platz kam Benedikt Heese. Die Jury war der Gesamtpfarrgemeinderat.

Alle 45 Entwürfe wird der Pastoralverbund Dortmunder Westen im Laufe der Woche auf seiner Homepage veröffentlichen: www.pvdortmunderwesten.de

Lesen Sie jetzt