So wunderbar hat sich der Martener Wochenmarkt wieder berappelt

hzWochenmarkt in Marten

Der Martener Wochenmarkt war schon so gut wie tot. Doch jetzt ist er fast schöner denn je, und das ist auch den neuen Händlern zu verdanken.

Marten

, 25.10.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist noch nicht lange her, da hätte man dem Wochenmarkt in Marten kaum noch eine Überlebens-Chance gegeben. Es gab nur noch einen Blumenstand und die Fleischerei Dasenbrock. Gute Qualität, aber doch ein wenig trist. Und jetzt? Die Bratheringe: Selbstgemacht. Das Vollkornbrot: Selbst gebacken nach einem alten Rezept. Die Enten: Selbst gemästet. Die Atmosphäre: Nett.

Fünf Händler bieten nun ein hochwertiges Angebot

Im Mai feierte der Markt, der als einziger in Dortmund einen privaten Träger hat, in dieser Form sein zehnjähriges Bestehen. Und damals entstand der Wunsch, den kleinen Markt neu zu beleben. Mit Erfolg: Vor dem Fleischstand bildet sich an diesem Donnerstag (24. 10.) schon um 9 Uhr eine kleine Schlange. Die Firma Dasenhorst ist für ihre Qualität bekannt, sie hat eine treue Kundschaft.

Die neuen Händler sind eine Bereicherung

Und die Neuen? Die machen sich gut. Petra Garbe steht selbst hinter ihrem Fischstand, der eine ungewöhnlich große Auswahl hat. Da gibt es Brathering und Bratrollmöpse - normal und Essig -, da gibt es verschiedene Sorten Lachs, geräucherten Aal und jede Menge frischen Fisch.

Und ganz viel davon ist aus eigener Produktion. „Wir braten alle drei Wochen 180 bis 300 Heringe“, erzählt Petra Garbe. Sie betreibt seit 45 Jahren ihren Fischstand, schon die Eltern hatten ein Fischgeschäft. Sie weiß alles über Fische. Und über den Unterschied zwischen ihrer Ware und der im Supermarkt: „Unser Hering ist frisch, anders als die üblichen Doppelfilets. Die sind nicht nur auf dem Fangschiff schockgefrostet, sondern später noch einmal eingefroren. Wenn die dann aufgetaut werden, müssen die schnell verbraucht werden. Unsere halten sich länger.“ Sie erzählt vom Aalräuchern und von Matjes, der nicht gebleicht ist. Man merkt das Herzblut, mit dem Petra Garbe ihr Geschäft betreibt.

Frisches Gebäck, natürlich selbst gebacken

Und weil es in Marten so schön ist, hat Petra Garbe Tobias Tigler animiert, mit seinem Gebäck- und Fruchtaufstrich-Stand nach Marten zu kommen. Alles selbst gemacht, nach alten Rezepten und das Vollkornbrot so lecker, dass es Cornelia Sauer überzeugt hat: „Ich habe früher nur Weißbrot gegessen, aber dann habe ich das Brot hier probiert: Vollkorn mit Haselnüssen, lecker“, schwärmt sie.

Renate Brandes kommt gerade vom Geflügelstand von Daniela Lindner, hat dort Huhn und Eier gekauft. Was gibt es zu Mittag? „Hühnerfrikassee wahrscheinlich“, sagt sie und lacht. Ihr ist es wichtig, dass die Firma Lindner das Geflügel selber aufzieht. „Dafür bin ich sonst immer samstags in die Innenstadt gefahren, aber der Stand ist weg. Ich bin ganz glücklich, dass ich jetzt hier selbst aufgezogenes Geflügel bekomme“, sagt sie.

So wunderbar hat sich der Martener Wochenmarkt wieder berappelt

Daniela Lindner bietet frisches Fleisch, überwiegend aus eigener Mast oder sogar Zucht an. © Irene Steiner

Und die Händler? Die sind zufrieden. „Es läuft super“, sagt die Fischhändlerin Petra Garbe. Auch Tobias Tigler ist zufrieden. Und Daniela Lindner? „Es läuft an, man muss etwas Geduld haben. Und jetzt kommt die Weihnachtszeit, da kann man dann gut sehen, ob der Markt für uns Potenzial hat.“

Ein Wermutstropfen

Einziger Wermutstropfen in der schönen Marktwelt: Die öffentliche City-Toilette. Sie stinkt und ist dreckig. Die Firma Wall, die die City-Toiletten betreibt, ist sich der Problematik bewusst.

Das Prozedere, um die Toiletten sauber zu halten, skizziert Wall-Sprecher Christian Knappe so: „Die Toiletten reinigen sich nach der Nutzung automatisch. Zusätzlich kommt drei Mal am Tag ein Mitarbeiter vorbei und macht die Toiletten sauber. Allerdings sind Toiletten - und auch diese - häufig von Vandalismus und mutwilliger Verschmutzung betroffen. Allein im September gab es hier vier Fälle. Wir versuchen dann, innerhalb von 24 Stunden die Schäden zu beseitigen.“ Für Hinweise aus der Bevölkerung sei das Unternehmen dankbar, die Hotline-Nummer lautet (0800)0925524.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt