Stadt Dortmund will Ampel an Brackeler Kreuzung erneuern

Ampelanlage

An der Kreuzung Brackeler Hellweg/Oberdorfstraße regelt eine provisorische Ampel den Verkehr. Weil für die Mietkosten anfallen, drängt die Stadt auf eine schnelle Entscheidung der Bezirksvertreter.

Brackel

, 30.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Verkehr an der Kreuzung Brackeler Hellweg/Oberdorfstraße/Nießstraße wird derzeit durch eine provisorische Ampel geregelt.

Der Verkehr an der Kreuzung Brackeler Hellweg/Oberdorfstraße/Nießstraße wird derzeit durch eine provisorische Ampel geregelt. © Andreas Schröter

Die Stadtverwaltung will die Ampel an der Kreuzung Brackeler Hellweg/Oberdorfstraße/Nießstraße im Brackeler Zentrum erneuern. Kostenpunkt: 93.000 Euro.

Das geht aus einer Vorlage hervor, die der Bezirksvertretung Brackel für ihre Sitzung am Donnerstag (4.6.) um 16 Uhr im Arent-Rupe-Haus an der Flughafenstraße 7-9 vorliegt.

Provisorische Ampel regelt derzeit den Verkehr

Die 24 Jahre alte Ampel sei am 6. Januar 2020 irreparabel ausgefallen und steuerungstechnisch veraltet, heißt es da. Zurzeit regelt eine provisorische Ampel den Verkehr. Dafür fallen Mietkosten von rund 1900 Euro pro Monat an. Besonders wegen dieser Mietkosten drängt die Verwaltung hier auf eine schnelle Entscheidung.

Jetzt lesen

Die neue Ampel erhält eine sehbehindertengerechte Ausstattung mit Blindensignalen und Blindentaster. Die Erneuerung der Ampel führe zu einer Reduzierung der jährlichen Folgekosten von derzeit 2500 Euro auf dann 1250 Euro, da die neue Ampel weniger störanfällig und die Technik energieeffizienter sei.

Für Kreisverkehr nicht genug Platz

Ein Kreisverkehr sei hier nicht möglich, so teilt die Stadtverwaltung weiter mit, da die Stadtbahn über die Kreuzung fährt und kein ausreichender Platz zur Verfügung stehe.

Jetzt lesen
Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt