Familienfest „Körne blüht auf“ setzt diesmal auf „Vertrauen“

hzStadtteilfest in Körne

„Körne blüht auf“ heißt es am 15. Juni (Samstag), wenn der Kultur- und Kunstverein zum Familienfest auf den Körner Platz einlädt. Wir stellen Ihnen das Programm des Stadtteilfestes vor.

Körne

, 11.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Bereits im elften Jahr richtet der Körner Kultur- und Kunstverein (KKK) die Körner Familienveranstaltung „Körne blüht auf“ am 15. Juni (Samstag) auf dem Körner Platz/Berliner Straße aus. „Vertrauen in Körne“ lautet das Motto in diesem Jahr. „Wir haben Vertrauen in unseren Stadtteil mit seiner Vielfalt, seiner Infrastruktur, seinem lebendigen gesellschaftlichen Angebot und seinem Engagement für Menschen, die unsere Unterstützung gebrauchen können“, begründet Heinz-Dieter Düdder (2. Vorsitzender) die Auswahl.

50 Teilnehmer sorgen für Abwechslung

Um 13 Uhr wird die Veranstaltung durch Kinder- und Jugenddezernentin Daniela Schneckenburger eröffnet. Das Projektteam um Düdder und Stephanie Wetzold-Schubert präsentiert eine abwechslungsreiche Veranstaltung mit 50 Teilnehmern und 40 Ständen.

Erstmalig dabei ist der Stadtverband Dortmunder Gartenvereine, der sich in unmittelbarer Nähe zur eigenen Geschäftsstelle präsentiert. Unterstützt werden die Kleingärtner von der Dortmunder Schreberjugend, die eine Bastelaktion am gemeinsamen Infostand anbietet. Der Gartenverein „Nord Ost“ feiert vom 5. bis 7. Juli sein 80-jähriges Bestehen und stellt sich stellvertretend für die Gartenvereine im Stadtteil vor.

Am Stand der BVB-Fanabteilung weist die Mitternachtsmission auf ihren Arbeitsbereich „Kinder und Jugendliche in der Prostitution“ hin, der ausschließlich mit Spenden finanziert wird. Hier liegt der Schwerpunkt der Arbeit in der aufsuchenden Arbeit/Streetwork und in der Präventionsarbeit an Schulen und in Jugendgruppen.

Umweltschutz steht bei „Körne blüht auf“ mit im Vordergrund

Ein weiterer Neuling ist der Rotaract Club Dortmund. Bei Rotaract treffen sich junge Leute zwischen 18 und 30 Jahren, die das gemeinsame Motto „Lernen – Helfen – Feiern“ verbindet und die zur internationalen Verständigung beitragen wollen. Sie bieten einen Stand zum Saatkugelnbasteln an, um so auf Insektensterben und Naturschutz aufmerksam zu machen.

Ebenfalls im Zeichen des Umweltschutzes präsentiert die Kinder- und Jugendförderung des Jugendamtes ein Mitmach-Angebot. Unter dem Motto „Körne blüht auf to go“ können die Besucher Blumentöpfe mit ihren Ideen gestalten und anschließend bepflanzen.

Kindergärten, die Freie Evangelische Gemeinde, Schulen und Vereine laden zum kreativen Mitmachen ein. Der Dogi Bär und das Pido-Maskottchen sind ebenfalls dabei.

Mit einer Spielkarte können sich die Kinder an den Ständen Stempel fürs Mitmachen abholen. Die teilnehmenden Stände sind durch ein Bärenlogo gekennzeichnet. Mit sechs Stempeln kann die Karte am KKK-Stand abgegeben werden. Zur Belohnung gibt es ein kleines Präsent.

Wertschätzung des Körner Ehrenamtes

Auch 2019 möchte sich die Körner Gesellschaft bei Menschen bedanken, die langjährig und nachhaltig in Körne ehrenamtlich tätig sind. „Durch das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger gibt es in Körne nach wie vor ein reges gesellschaftliches Leben. Allein bei der Veranstaltung ‚Körne blüht auf‘ tragen über 200 Personen dazu bei, den Gästen einen Tag voller Lebensfreude zu schenken“, begründet Düdder die Wertschätzung. Die Auszeichnungen werden um 13.15 Uhr übergeben.

Bühnenprogramm nonstop

Nach der Eröffnung und Ehrung startet mit dem Gesang der Kindertagesstätte Lebenshilfe und Tänzen der Schreberjugend das Bühnenprogramm.

Ab 14 Uhr präsentiert sich der Chor der Fabido Kindertagesstätte Berliner Straße. Es folgen die Uhland-Grundschule sowie um 15 Uhr die Libori-Grundschule.

Um 15.30 Uhr zeigt eine Gruppe des Studios „Turnhalle Lady“ eine Trainingsshow, gefolgt von den HipHoppern aus dem Balou.

Nach 16 Uhr ist Livemusik angesagt. Auftreten wird „Kolinaut“, eine junge Band, die im vergangenen Jahr für Begeisterung gesorgt hat. Zum Abschluss bis 19 Uhr spielt die Oldie Connection Songs der 60er und 70er.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt