Die Polizei Dortmund hat in der Nacht zu Samstag (30.1.) zum ersten Mal auf das Mittel der strategischen Fahndung zurückgegriffen. © Schaper
Raser-Szene am Wall

„Strategische Fahndung“ gegen Auto-Szene: So ist die Bilanz am Freitag

Zum ersten Mal hat die Polizei mit Hilfe von "strategischer Fahndung" die Auto-Szene in Dortmund überprüft, durfte also ohne konkreten Verdacht kontrollieren. Die Polizei nennt erste Zahlen.

Die Polizei Dortmund hat am Freitag (29.1.) erneut die Auto-Szene in Dortmund kontrolliert und dabei zum ersten Mal auf das Mittel der „strategischen Fahndung“ zurückgegriffen. Nach dem Polizeigesetz können damit Personen ohne konkreten Verdacht angehalten und nach ihrer Identität befragt werden, müssen zudem ihr Fahrzeug kontrollieren lassen.

Mehrere Maßnahmen ergriffen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
1995er Jahrgang, in Bochum geboren. Seit 2016 bei den Ruhr Nachrichten. Von da an verschiedene Abteilungen durchlaufen. Mittlerweile überwiegend in der Dortmunder Lokalredaktion aktiv.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.