Streit um Wiese in der City - Ist Dortmunds CDU grüner als die Grünen?

hzÖkologie

Ist die CDU in Dortmund grüner als die Grünen? Diese Frage stellte sich im Umweltausschuss des Rates. Es geht um eine Wiese, die für ein Fahrrad-Parkhaus geopfert werden soll.

Dortmund

, 11.12.2019, 05:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine Streitfrage, wie sie unlängst im Umwelt-Ausschuss des Rates aufploppte, wird die Politik in Zukunft häufiger beschäftigen. Es geht um die Abwägung, was für das Klima besser ist. Im Ausschuss lautete die Streitfrage: Hilft ein Fahrrad-Parkhaus auf einer bislang grünen City-Wiese dem Klima mehr - oder ist es der Erhalt der Wiese?

Die Verwaltung hat für das Ziel, Dortmund zur Fahrradstadt und so die Innenstadt emissionsfrei zu machen, ein Fahrrad-Parkhaus im Stadtgarten projektiert. Damit ist die CDU-Fraktion nicht einverstanden. Sie will die vorgesehene Wiese am Rathaus „als wichtiges Stadtgrün“ in der Dortmunder City erhalten, statt sie für ein Radhaus zu versiegeln.

CDU ist „nicht fies“ vor einer Fahrradstadt

Er sei mit seiner Fraktion „gar nicht fies“ vor einer Fahrradstadt Dortmund, erklärte der verkehrspolitische Sprecher der CDU-Faktion, Uwe Waßmann, „doch wir wollen nicht, dass der Stadtgarten wesentlich überbaut wird.“ Die CDU plädiere dafür, das Stadtgrün zu schützen und einen anderen zentralen Standort für ein Radhaus zu finden.

Jetzt lesen

Die Christdemokraten haben da auch schon eine Idee: Nachdem ein Investor seine Pläne für eine Wohnanlage auf dem Platz von Rostow am Don an der S-Bahn-Station zwischen Märkischer Straße und Ruhrallee zurückgezogen habe, könne man sich dort ein „schickes“ Fahrrad-Parkhaus mit S-Bahn-Anschluss vorstellen, so Waßmann.

Oder man könne dafür auch das erste Parkdeck der Tiefgarage am Rathaus nutzen. Zudem gelte es möglicherweise, das schutzwürdige Interesse des Rathaus-Architekten zu beachten, das gegen ein Radhaus neben dem Rathaus sprechen könnte.

Suche nach weiteren Standorten

Die Grünen dagegen, so Ratsmitglied Matthias Dudde, wollen die Rasenfläche am Rathaus als Standort für ein Fahrrad-Parkhaus zumindest im Spiel halten.

Die Qualität des Stadtgartens werde nicht dadurch eingeschränkt, dass man auf eine große Rasenfläche über der Tiefgarage ein Radhaus setze, sagte Dudde: „Das führt zur Belebung des Umfeldes.“ Sowieso sei die Fläche im Zuge der anstehenden Rathaus-Sanierung zur Ablage von Baumaterialien vorgesehen.

Man einigte sich darauf, dass die Verwaltung neben dem Stadtgarten nach weiteren möglichen Standorten für ein Radhaus suchen soll. Als Fahrradstadt brauche Dortmund ohnehin weitere Radhäuser, sagten die Grünen.

Detlev Münch von der Freien Bürger Initiative (FBI) hatte bereits einen weiteren Vorschlag: „Auf dem Theatervorplatz.“

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Tempo-30-Zonen und Umweltspur
Schon jetzt Sorgen über Ausweichverkehr – Umwelthilfe und Grüne stellen neue Forderungen