Stress am Marsbruchplatz, ein Tunnel und Kulinarisches – das hat Aplerbeck 2019 bewegt

hzJahresrückblick

Im Jahr 2019 war einiges los. Auch in Aplerbeck: Aufreger, Gerüchte und neue Entwicklungen beschäftigten den Dortmunder Stadtteil. Das sind die Highlights unserer Leser.

Aplerbeck

, 26.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Gerüchte, Neueröffnungen und Kurioses haben im Jahr 2019 Aplerbeck beschäftigt. In unserer Bildergalerie erinnern wir an sieben Geschichten, die unsere Leser am meisten bewegt haben. Einige dieser Geschichten werden auch im kommenden Jahr für Bewegung in Aplerbeck sorgen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Stress am Marsbruchplatz, ein vergessener Tunnel und Kulinarisches – das hat Aplerbeck 2019 bewegt

Das Jahr 2019 war ein ereignisreiches Jahr. Auch in Aplerbeck. Aufreger, Gerüchte und neue Entwicklungen beschäftigten den Dortmunder Stadtteil. Das sind die Highlights.
23.12.2019
/
Anwohner beschwerten sich über die Situation am Marsbruchplatz im Aplerbecker Zentrum. Sie berichteten von Jugendlichen, die sich in den Abendstunden dort rumtreiben würden. Sie feierten dort Saufgelage, zündeten "Polenböller" und Frauen würden dort auch "besondere Dienste" anbieten, so die Anwohner.© Jörg Bauerfeld (Archiv)
Ein lange vergessener Tunnel zwischen Schüren und Hörde unter der B236 wird bald wieder "reaktiviert". Ursprünglich sollte hier mal eine neue U-Bahnlinie entstehen, die U48 – rostige, alte Schienen in dem düsteren, zugewucherten Tunnel erinnern noch daran. Nun soll hier ein Radweg enstehen, passend zu den Plänen, Dortmund fahrradfreundlicher zu machen.© Kevin Kisker (Archiv)
Bei einem Unfall, der sich im Oktober in Aplerbeck ereignete, brodelte die Gerüchteküche stark. Von Schüssen und Explosionen war die Rede. Bei einer Anfrage später bei der Polizei stellte sich heraus, dass an den Gerüchten nichts dran ist. Der Unfall war aber umso tragischer. Ein Radfahrer stürzte auf dem Emscherradweg. Von einem "internistischen Notfall" war die Rede. Die Einsatzkräfte leisteten nach Erreichen des Unfallortes Erste-Hilfe, jedoch ohne Erfolg: Der Mann starb am Unfallort.© Jörg Bauerfeld (Archiv)
Beim Aplerbecker Fußballverein ASC 09 gibt es große Pläne. Das traditionsreiche "Waldstadion" ist Geschichte und heißt ab dem kommenden Jahr "Urlaubsguru-Stadion". Das war es aber noch nicht. Der Verein möchte umziehen. Ins Emscherstadion an der Schweizer Allee – einige Mannschaften des ASC spielen hier bereits. © Jörg Bauerfeld (Archiv)
Kulinarisch hat sich 2019 auch einiges in Aplerbeck getan: An der Stadtkrone Ost eröffneten im Mai gleich zwei neue Restaurants. Bei "The Ash" gibt es alles rund um Steaks. Direkt daneben bietet "L'Osteria" italienische Gerichte an.© Jörg Bauerfeld (Archiv)
An der Rodenbergstraße wird seit diesem Jahr an einem alten Fachwerkhaus aus dem Jahr 1770 gewerkelt. Nachdem der komplizierte Umbau fertig ist, soll hier im kommenden Jahr ein neues Café eröffnen. © Jörg Bauerfeld (Archiv)
Macht er zu oder nicht? In Aplerbeck war die Empörung groß, als das Gerücht die Runde machte, dass der Kult-Döner-Imbiss "Ali Baba" nach 30 Jahren Betrieb im Aplerbecker Zentrum schließen soll. Unserer Redaktion teilten die Betreiber mit, dass an den Gerüchten nichts dran sei. Aplerbeck konnte wieder aufatmen.© Jörg Bauerfeld (Archiv)

Lesen Sie jetzt