Student soll Jugendliche an Sex-Partner verkauft haben

hzProzessauftakt

Der Tatort war ein Dortmunder Studentenwohnheim. Hier soll ein 24-jähriger zwei Jugendliche an männliche Sexualpartner verkauft haben. Seit Mittwoch steht er in Bochum vor Gericht.

Dortmund, Bochum

, 01.10.2020, 08:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Dortmunder Student soll zwei anfangs erst 15-jährige Jungen immer wieder an männliche Sexualpartner verkauft haben. Seit Mittwoch muss sich der 24-Jährige in Bochum vor Gericht verantworten. Bei der Anklageverlesung hat er fast durchgehend geweint.

„Der Dicke“ und „Der Stille“

Der Tatort war ein Zimmer in einem Studentenwohnheim an der Baroper Straße. Wer die „Freier“ genau waren, kann der Angeklagte wahrscheinlich gar nicht sagen. In seinen Chats, die von der Polizei sichergestellt wurden, war immer nur von Spitznamen die Rede. Einer hieß „Der Dicke“, ein andere „Der Stille“, wieder ein anderer wurde „Pädo-Daddy“ genannt.

Bei den Treffen soll der 24-Jährige wie ein Zuhälter aufgetreten sein. Laut Anklage behielt er mindestens die Hälfte des vereinbarten „Lohns“ für sich. Teilweise sollen die Freier bis zu 400 Euro bezahlt haben.

Alles mit dem Handy gefilmt

Zum Prozessauftakt hat sich der Angeklagte noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Sein Verteidiger Nikolai Odebralski hat allerdings angekündigt, dass es ein Geständnis geben wird.

Große Alternativen hat der Angeklagte aber wohl auch nicht. Er hat fast alle angeklagten Taten gefilmt – mit Ton. Zu guter Letzt wird ihm außerdem vorgeworfen, seine Bachelor-Arbeit gefälscht zu haben. Der Prozess wird fortgesetzt.

Lesen Sie jetzt